Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die niederländischen Schulen im herzoglichen Museum zu Braunschweig
Person:
Riegel, Herman Herzogliches Museum <Braunschweig>
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1208785
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1211475
van Rijn. 
Rembrandt Harmensz 
233 
stellung Cbrzktl im Tenzpel" (VII. Cab. No.  Zwei andere 
dieser Stücke, nämlich „Daz1z'rz' vor Saul" (I. Gal. N0. 16.) und 
„rler Engel bei Tobias" (II. Cab. No.  werden in dem hand- 
schriftlichen Verzeichnisse von 1744 als Kopien und sogar als 
schlechte bezeichnet. Der Verlust dieser 5 Stücke dürfte also 
nicht sehr schwer wiegen. Auch zwei nicht näher zu be- 
stimmende "alle Kbybfe mit Bar!" (II. Cab. No. 104 und III. Cab. 
No. 32.) werden nicht allzu hoch anzuschlageil sein. Zur Be- 
urtheilung eines weiteren Bildes wein Mann in orientalmbez- 
Kleidung blr auf n'en halben Leib" (I. Gal. No. 127.) fehlt es an allem 
Anhalte. Das letzte dieser jetzt fehlenden Stücke ist vielleicht 
von Belang gewesen, da es nach den Angaben des Eber- 
leiifschen wie deshandschriftlichen Verzeichnisses ein „Selb:t- 
bllzlmkx" des Meisters (I. Gal. N0. 53.) gewesen ist, 2 F uss breit 
und 2 Fuss 7 Zoll hoch, und zwar aus seiner ersten Epoche, 
also etwa aus der Zeit zwischen 1630 bis gegen 1640 hin. Auf 
welche Weise dies Bild abhanden gekommen ist, lässt sich 
nicht ersehen. Es befand sich jedoch nicht unter den Ge- 
mälden, die im Herbst 1806 geflüchtet werden sollten, aber von 
den Franzosen abgefangen und im Februar 1807 nach Paris 
geschickt wurden; überhaupt scheint es nicht nach Paris ge- 
schafft worden zu sein. Hieraus könnte man schliesssn, dass 
sein künstlerischer Werth nicht besonders hoch angeschlagen 
wurde und dass es vermuthlich in Salzdahlum 1810 oder in 
Braunschweig 1811 mitversteigert worden ist. 
Ich stelle nun die 11 gegenwärtig unter Rembrandfs 
eigenem Namen geführten Bilder der Gallerie wie folgt zu- 
53111111611. 
der 
N0. 13 I. 
Mitte: 
nßildrziss 
eines 
Uulzekalznfen." 
Bez. 
in 
ggqßmnßäßf 
1 531, 
X
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.