Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die niederländischen Schulen im herzoglichen Museum zu Braunschweig
Person:
Riegel, Herman Herzogliches Museum <Braunschweig>
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1208785
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1211469
Rembrandt. 
Rembrandt Harmensz 
1 607-1 669. 
van 
Rijn, 
Der letzte Blasiudsche Katalog, vom Jahre 1368, führt 
unter Rembrandfs eigenem Namen 11 Bilder und unter 
der Bezeichnung „Schule von Rembrandt" noch weitere 4 auf. 
Von diesen 15 Bildern befanden sich ehedem in Salzdahlum 14. 
Die jetzige Nummer 137, "ein alter Mann" aus der „Schule 
von Rembrandt", hat sich wenigstens im Eberleinßchen Ver- 
zeichnisse nicht ermitteln lassen. Unter den danach ver- 
bleibenden 14 Stücken Wurden 3 schon damals als Schulbilder, 
10 als Werke des Meisters und 1, die jetzige N0. 134, unter 
anderem Namen aufgeführt. Zu diesen 13 jetzt noch vor- 
handenen alten Rembrandfs kamen in Salzdahlum noch wei- 
tere 10 Stücke, so dass das Register des Eberlein'schen Ka- 
taloges im Ganzen 23 Rembrandfs nachweist. Von diesen, 
SOUaCh jetzt fehlenden IO StüCken ist die nßekrärzzung eines 
Szkgers" (II. Kab. No. 26.) als ein Werk des Ferdinand B01 
erkannt und unter diesem Namen noch vorhanden (N0. 528.). 
Von den übrigen 9 Bildern werden 3 von Eberlein selbst als 
Schulbilder näher bestimmt, nämlich "ein Mannskopf" (I, Gal, 
No. 147.), "ein Frauenriwpfl" (II. Cab. No. 92.) und eine "Dar-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.