Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die niederländischen Schulen im herzoglichen Museum zu Braunschweig
Person:
Riegel, Herman Herzogliches Museum <Braunschweig>
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1208785
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1211379
Gerrit Claesz Blekel 
223 
siger Sammlung (N0. 769.), doch sind die Ruinen noch phan- 
tastischer und die Schatten der vorherrschenden braunen Töne 
noch dunkler gehalten. Einige Figuren im Mittelgrunde 
stimmen mit denen des vorliegenden Bildchens überein, während 
die im Vordergrunde akademisch gehalten sind. 
Ein drittes Werk, ein "Corialan" vom Jahre 1632, wird bei 
-Füssli (II. 3. S. 1954.) erwähnt. 
Gerrit 
Claesz Bleker, 
14 1656. 
N0. 509. "Paulus 
unten, ziemlich r.: 
u 11 d 
Barnzz 6a s 
in 
LJTZG-aja 
Bez. 
Ögvßcif. 
i 
6 
3A 
l 
['12 der wirklichen Grösse] 
Bei Eberlein (IV. Cab. N0. 3.) ist der Vorname des Meisters 
richtig mit Gerrit angegeben, aber er wurde durch Pape in 
Jan Caspar umgeändert, und er ist in dieser Umwandlung 
seither beibehalten worden. Einen Maler Jan Caspar Bleker 
scheint es aber gar nicht gegeben zu haben. Der Bruder des 
Gerrit, Jan und wie jener der Sohn des Claes, wird nicht als 
Maler genannt. (Willigen. S. 82.) Gerrit Bleker ist als Radirer 
bekannt; die Bezeichnungen seiner Blätter stimmen mit der des 
vorliegenden Bildes überein und ausserdem hat er dies Bild 
mit einigen Aenderungen im Jahre 1638 selbst in Kupfer geätzt 
(Bartsch. N0.  Es ist also kein Zweifel, dass die alte Be- 
nennung des Bildes die richtige war. 
Dieser Gerrit Claesz Bleker war in Haarlem ansässig 
und ist daselbst am 8 Februar 1656 bestattet worden. (Willigen. 
5- 8112-) UCbCf den BÜdUHgSgang desselben wird nichts über-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.