Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die niederländischen Schulen im herzoglichen Museum zu Braunschweig
Person:
Riegel, Herman Herzogliches Museum <Braunschweig>
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1208785
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1211062
192 
Die 
ländische Schule: 
hol 
Die Utrechter Schule. 
Abraham van Cuylenborch, 
Meister seit 1639. 
nliarzdsclzaft mi! Fßlserzlzöälezz und bazielzziezz 
briigzzzlickevn Ton."  Bez. unten in der Mitte: 
N0. 736. 
Mxmpkelz; in 
N0. 737. nßesgleiclzezz, 
Bez. unten etwas 1.: 
in 
braun- 
-griinlz'cbe1n 
T0 ylja 
 
7 
451 
b 
Aus den Listen der Utrechter Lukasgilde geht hervor, dass 
Abram van Cuylemburgh im Jahre 1639 als Meister auf- 
genommen wurde. (S. Muller, Schilders-vereenigingen etc. 
S. 125.) Und das ist denn auch die einzige beglaubigte 
Nachricht zur Lebensgeschichte des Meisters. Die Schreib- 
weise des Namens als Kuylenburg, welche Kramm (III. S. 922.) 
für die urkundliche hielt, ist bereits durch Victor de Stuers 
berichtigt. (Archief v. nederl. Kunstgesch. II. S. 75.) Bilder 
des Meisters, die in ihrer Art mehr oder weniger mit den vor- 
liegenden übereinstimmen, beiinden sich im Haag (N0.  
in Gotha (N0. 199.), zu Schleissheim (N0. 47ofr.) und noch an 
anderen Orten. Nach diesen Werken steht er ersichtlich unter 
dem Einflusse Poelenburgfs.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.