Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die niederländischen Schulen im herzoglichen Museum zu Braunschweig
Person:
Riegel, Herman Herzogliches Museum <Braunschweig>
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1208785
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1211055
Jan van der Lys. 
Esse! 
eignen. Die Meinung von Bredius mag ja vielleicht richtig 
sein, aber sie wird noch weiterer und besserer Beweise be- 
dürfen. Bis dahin halte ich es für nothwendig, den alten 
Namen den Bildern zu lassen. 
Dass übrigens Houbraken ganz Recht hat, wenn er sagt, 
Jan van der Lys komme in der eigenthümlichen Weise der 
Behandlung dem Poelenburg nahe, möchten die vorliegenden 
Stücke, namentlich das grosse, N0. 527, wohl bestätigen. Dieses 
letztere wurde im Jahre 1740 erworben. 
CFSIC 
J. E. Esselins, 
Hälfte des XVII. Jahrhunderts. 
N0. 731. nGfbifgSldflflSöjltlfi mi! römischen Ruinzn, 
einer [ladenden Nymplw um! Satywz."  Bez. unter dem 
Gesims des Säulenstuhles, im Schatten: 
X 
In den Handbüchern heisst dieser Künstler seit Eijnden 
und Willigen (I. S. 225.) Jakob, allein die Bezeichnung eines 
Bildes von ihm in Rotterdam (N0. 57.) zeigt ganz deutlich 
J. E. als Anfangsbuchstaben der Vornamen; und da auch der 
Anfangsbuchstabe des Namens in der hier mitgetheilten Bea 
Zeichnung als ein zwiefaches E aufzufassen sein wird, so schien 
es gerechtfertigt, ihn J. E. Esselins zu nennen, wobei dahin- 
gestellt bleibt, ob das J. für Jakob zu lesen ist oder nicht. 
Ueber seine Lebensumstände Weiss man gar nichts. Nur kann 
man aus den wenigen, von ihm bekannten Bildern, aus seinen 
Zeichnungen und den Stichen nach ihm schliessen, dass er sich 
an Poelenburg gelehnt hat. Danach und nach der Lebens- 
zeit des Pieter Nolpe, der nach ihm gestochen hat, wird seine 
Lebenszeit in die erste Hälfte des siebzehnten Jahrhunderts zu 
setzen sein. Vergl. Kramm II.S. 443 und Archief voor nederl. 
kunstgesch. ll. S. 192. 
Das vorliegende Bild wurde 1779 erworben.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.