Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die niederländischen Schulen im herzoglichen Museum zu Braunschweig
Person:
Riegel, Herman Herzogliches Museum <Braunschweig>
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1208785
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1209206
Einleitung: 
die Kataloge de! 
Sammlung. 
zum Theil weiter . .   .  .  .  . . 
Die westfälische Regierung liess in die Haupt- 
stadt ihres Staates, Kassel, schaifen .    
Dieselbe überwies im Jahre 1811 der Stadt Braun- 
schweig für das Museum .  .   . .  
und liess in demselben Jahre zu Braunschweig 
öffentlich versteigern   .  . . . . .  
Dies ergiebt zusammen . . . . .  . . 
27; Stücke. 
252 „ 
200 „ 
400 17 
1 123 Stücke. 
Allerdings War die Sammlung seit Eberlein's Verzeichniss. 
also von 1776 bis 1806, vermehrt worden, aber es hatte auch 
im Dezember 1810 bereits eine grosse Versteigerung in Salz- 
dahlum selbst stattgefunden, WO eine Menge Bilder, zunächst 
aus den Zimmern des Schlosses, doch anscheinend auch aus 
der Gallerie mit unter den Hammer gebracht wurden. Die 
gänzliche Auflösung des alten Galleriebestaitdes wird also durch 
das Gesagte klargestellt sein. 
Den Stamm der gegenwärtigen Sammlung bildet nun die 
Ueberweisung von 1811 mit  .   .  . . 200 Stücken. 
Dazu kamen die aus Paris und Kassel zurück- 
geholten Bilder, annähernd . .   . .  350 Stücke, 
und ferner die 1815 aus Paris zurückgeholten  165 „ 
Dies macht zusammen. .  . . . . . . 715 Stücke, 
von denen jedoch ein Theil nicht aufstellungsfähig war. 
Pape, L. Verzeichniss der Gemälde-Sammlung des 
Herzoglichen Museums zu Braunschweig. Braun- 
schweig 1836. 
Es umfasst 573 Nummern. 
Dasselbe in 2. Auflage. Braunschweig 1844.. 
Es umfasst 630 Nummern. 
Dasselbe in 3. Auflage. Braunschweig 1849. 
Es umfasst 656 Nummern. 
Barthel G. A., Verzeichniss der Gemälde-Sammlung 
des Herzoglichen Museums "zu Braunschweig. 
Braunschweig 1859. 
Es Llmfasst 731 Nummern.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.