Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die niederländischen Schulen im herzoglichen Museum zu Braunschweig
Person:
Riegel, Herman Herzogliches Museum <Braunschweig>
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1208785
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1210884
174 
Die 
liindische Schu 
Die Utrechter Schu 
neuen Schule, aus der sehr zahlreiche Künstler hervorgingen, 
wie man bei Sandrart (Teutsch. Akad. II. S. 303.) lesen kann. 
Die ausführlichen Angaben Sandrarfs, der selbst bei Honthorst 
in Utrecht mehrere Jahre zugebracht, dürften auch die Ansicht 
Burgefs (II. S. 200.) in Bezug auf den Aufenthalt des Künstlers 
in Italien berichtigen. Burger meinte, dass „rnan den Zeitpunkt, 
wo er nach Italien reiste, nicht kennte", und er fragte, 0b „das 
vor oder nach dem Besuche geschehen, den Rubens, im Jahre 
16271) zu Utrecht machte? Ich möchte glauben, fügt er hinzu, 
dass dies etwas später gewesen sei." Nach Sandrarfs Mit- 
theilungen aber hat sich Honthorst bald nach Beendigung 
seiner Lehrzeit, also etwa um 1612 bis 1615 nach Rom begeben. 
Heimgekehrt, hat er sich in Utrecht niedergelassen und geheirathet. 
Im Jahre 1622 ist er als Meister in die Lukasgilde aufgenommen 
worden (S. Muller, Schilders-vereenigingen etc. S. 116); er hat 
eine Menge Schüler angezogen, unter denen im Jahre 1626, 
als Rubens nach Utrecht kam, sich eben auch Sandrart befand. 
Eine Zeitlang wohnte er auch im Haag, wo er 1637 Mitglied 
der Lukasgilde wurde. (Westrhene in der Kunstkronijk 1867, 
S. 82 und 36; auch Archief v. ned. Kunstg. III. S. 260.) 
Von den sechs vorliegenden Bildern befanden sich vier 
bereits in Salzdahlum, zwei dagegen, nämlich die beiden kleinen 
Nachtstüclte, N0. 50b und 501, sind eine Einzelerwerbung aus 
dem Jahre 1842. 
Jost Cornelisz. Drooch Sloot, 
Meister seit 1616, 1' nach 1666. 
N0. 
unten: 
497- 
"Der 
Tejclz 
Betlicszla." 
Bez. 
ziemlich 
DYOOCE 
gfoof. 
1 
Kleinere Wiederholungen dieses Bildes befinden sich 
Berlin (N0. 953.) und in Antwerpen (N0. 659.); auch 
zu 
in 
Der 
fand 
Besuch 
statt; 
1626 
303.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.