Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die niederländischen Schulen im herzoglichen Museum zu Braunschweig
Person:
Riegel, Herman Herzogliches Museum <Braunschweig>
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1208785
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1210745
160 
Die holländische Schule: 
Meister des XVI Jahrhunderts. 
von welchem nach Houbraken (I. S. 297.) Jan Lievensz in 
seiner Jugend eine so ausgezeichnete Kopie machte. 
Die Sammlung besass, in ihrem früheren Bestande zu 
Salzdahlum, noch ein Gemälde des Cornelius von Haarlem, 
ein "goldenes Zeitalter" von 1616, welches vergleichweise 
weniger manieristisch gehalten, in der Zeichnung des Nackten 
tüchtig durchgeführt und überhaupt recht schätzbar ist; es 
wurde 1806 von den Franzosen geraubt und befindet sich noch 
heute zu Toulouse (N0.  
Schliesslich dürfte die Bemerkung vielleicht noch am Orte 
sein, dass der Meister in der Bezeichnung seiner Bilder sehr 
die Abwechselung liebte. Immerzeel führt allein 19 verschiedene 
Arten derselben auf, die sich sogar noch ergänzen liessen, z. B. 
durch dieBezeichnung der vorliegenden No.44o. Am meisten hat 
er noch das einfache aus C. und H. zusammengesetzte Mono- 
gramm, wie es hier auf N0. 442 und 443 vorkommt, geliebt. 
Die Lebensnachrichten über ihn hat Willigen (S. 144.) 
durch werthvolle Mittheilungen ergänzt.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.