Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die niederländischen Schulen im herzoglichen Museum zu Braunschweig
Person:
Riegel, Herman Herzogliches Museum <Braunschweig>
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1208785
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1210666
152 
Die holländische Schulef: 
Meister des XVI Jahrhunderts. 
"Martinus Heemskerck" und eine "Ablehnung der Einladung zum 
grossen Abendmakle" (Luk. XIV.) mit der Bezeichnung: 
m4 1 
Ünüzgglgiy W914i 
1 .4 5' 
Letzteres Blatt ist von Dirk Coornhert 1559 gestochen 
worden, jedoch mit Hinweglassung eines sinnbildlichen grossen 
Wappens in der einen obern Ecke. 
Die Lebensnachrichten über den Meister sind durch 
Willigen (S. 42. 1571173. und 349.) ergänzt worden. 
N0. 1x7. S. Lukas van Leyden. 
Holländischer 
um 1540  
Meister, 
I 550. 
419. 
710? 
"Christus 
dem 
haken 
Rtllfleja 
Das Bild ist im Jahre 1868 ohne Künstlernamen mit dem 
Reinikdschen Vermächtniss ins Museum gelangt und im 
Blasiuäschen Verzeichnisse von demselben Jahre als ein Werk 
des Martin de Vos aufgeführt. Diese Benennung ist jedoch 
unhaltbar, da das Bild in Hinsicht der Komposition, des Styles, 
der Zeichnung, Farbenstellung-und Behandlungsweise von den 
Werken dieses Meisters erheblich abweicht und überhaupt den- 
selben nicht wenig nachsteht. Aus den zahlreichen Gemälden 
des Martin de Vos des älteren (1531-1603) in Antwerpen  
das Museum allein besitzt 33 Nummern (N0. 71-103.) von ihm 
und darunter hervorragende Stücke, wie die Altäre mit dem 
"Triumphe Clzrzkli" und dem "Zinsgroscäerz",  und ebenso aus 
den sehr zahlreichen nach ihm gefertigten Stichen erkennt man 
die ganze Art desselben deutlich, und es ist nicht denkbar, dass 
von einem Manne, der solche Arbeiten gemacht hat, auch das 
vorliegende Bild herrühren könne. Dies letztere scheint viel- 
mehr älter zu sein, jedenfalls einem älteren Künstler anzuge-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.