Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die niederländischen Schulen im herzoglichen Museum zu Braunschweig
Person:
Riegel, Herman Herzogliches Museum <Braunschweig>
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1208785
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1210545
140 
Die vlämische Schule: 
van Lint. 
Karl Sylva Dubois. 
Wilkens aus Amsterdam. zu Ronciglione im Jahre 1711 vom 
Volke als Zauberer zum Statthalter geschleppt wurde. Davon 
spricht er sehr ausführlich, doch weiss er weiteres nicht. Aus 
den Antwerpener Liggeren (II. S. 591 und 596.) geht aber 
hervor, dass Henricus Franciscus van Lint im Gilde- 
jahr 169617 bei Peeter van Bredael als Lehrling eingeschrieben 
wurde. Geboren war er zu Antwerpen 1684, und zwar war 
er ein Sohn Peter van Lint des älteren (1609-1690) aus 
dessen zweiter Ehe. (Fr. J. van den Branden S. 912.) 
Das vorliegende Bild ist im wesentlichen eine Frucht ita- 
lienischer Studien, doch zeigt es in der Behandlung der Pferde 
und Figuren den Einfluss Wouwerman's. Anderweitige 
Werke Lint's sind selten anzutreffen, namentlich in öffentlichen 
Sammlungen. Das Museum zu iWeimar besitzt ein kleines 
dem hiesigen verwandtes Stück (N0. 186.), welches auch dieselbe 
Bezeichnung trägt. In Turin befindet sich ein etwas grösseres 
Bild, eine "Landschaft mit einem Süß-opfer" (N0. 455.), welches 
„H. van Lint. F. R. 1726" bezeichnet ist.  
Weiter als bis zu diesem Jahre ist die Thätigkeit des 
Künstlers nicht zu verfolgen. 
Dass die von Immerzeel dem Hendrik van Lint zuge- 
eigneten Radirungen, welche die Jahreszahl 1680 tragen sollen, 
demselben nicht zugehören können, erhellet aus den obigen 
Angaben von selbst. 
Karl Sylva Dubois, 
1688-1 75 3. 
672. 
"Landschaft." 
Friedrich Nicolai (Nachrichten von Baumeistern, Bild- 
hauern, Malern u. s. w. in Berlin. Berlin und Stettin. r786 
S. 81.) verdankt man einige Nachrichten über diesen Künstler. 
Nach denselben stammte Karl Sylva Dubois aus Brüssel, 
er kam 1707 als Balletrneister nach Berlin und legte sich seit 
dem Regierungsantritt Friedrich Wilhelm's I. auf die Land- 
schaftsmalerei; er starb zu Köpenik. Die Gallerie zu Salzdahlum 
besass ausser dem vorliegenden Bilde noch 7 weitere Stücke,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.