Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die niederländischen Schulen im herzoglichen Museum zu Braunschweig
Person:
Riegel, Herman Herzogliches Museum <Braunschweig>
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1208785
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1210532
Die vlämische Schule: 
Jan Joseph Horemans d. 
Hendrik van Lint. 
139 
Eine "Iföckerm" ist neuerdings 
gelangt (N0. 4901.). 
in 
das 
Museum 
Zll 
Amsterdam 
Jan 
joseph Horemans 
1 682- 1 759. 
der 
ältere, 
N0. 575. "Eine musikalische 
etwas unterhalb der Mitte: 
Gesellschaft." 
Bez. 
ßwmanf. 
l 71;" 
Ueber Jan loseph oder Joseph Horemans den älteren 
bringt der Antwerpener Katalog die nöthigen Nachrichten. 
Das herzogliche Museum besitzt eine erhebliche Anzahl der, 
nach ihm von J. A. Pfeffel in Augsburg herausgegebenen 
grossen Schwarzkunstblätter. Das vorliegende Bildchen, wel- 
ches einen starken Mangel an Gegensatz in Licht und Schatten 
und einen besonders trüben Ton zeigt, dabei aber dünn, leicht 
und geschickt gemalt ist, hat vielleicht nur als Vorlage für 
einen solchen Stich dienen sollen. 
Das Bild ging bisher irrigerweise unter dem Namen des 
M. C. Blommaerdt, von dem das Museum ein bezeichnetes 
Werk besitzt; s. S. 14.2. 
Hendrik van Lint, 
1684- nach 1726. 
N0. 
unten: 
605. 
„Rückkekr 
der jagd bei 
71071 
R 
Öffhiy 
Bez. 
H-van 14H F 
Houbraken (III. S. 48.) erzählt, dass Hendrik van Lint, 
Landschaftsmaler aus Antwerpen, in Gesellschaft von Theodor
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.