Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die niederländischen Schulen im herzoglichen Museum zu Braunschweig
Person:
Riegel, Herman Herzogliches Museum <Braunschweig>
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1208785
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1210483
x34 
Die vlämische Schule: C. Huysmans d. j. 
Jak. 
van Opstal d. 
'des ersteren gingen. Ein mit dem Namen und der Jahres- 
zahl 1697 bezeichnetes Bild im Museum zu Brüssel (N0. 209.), 
sowie einige andere Werke verbürgen die selbständige und 
hervorragende Thätigkeit des Jan Baptist. Welchem von 
beiden Meistern nun die hiesigen Bilder zuzuschreiben sind, 
wird mit unbedingter Sicherheit nicht wohl zu entscheiden 
sein, doch wird man gut thun, sie dem Cornelis Huysmans, 
als dem älteren und bekannteren der Brüder zuzueignen, mit 
dessen Bildern an zahlreichen andern Orten sie stimmen, sowohl 
im Styl der Komposition wie namentlich in der Behandlung. 
Schwere bräunliche Töne, Mangel an Licht und etwas Streifen- 
artiges in den Wolken wie auch im Baumschlag sind bezeich- 
nend; auch sind fast alle seine Bilder mehr oder weniger nach- 
gedunkelt. In seinen besten Werken, deren man einige in 
Berlin, München, London, Lyon, Montpellier und an andern 
Orten findet, erhebt er sich jedoch zu grösserer Klarheit, die 
dann auch die Bedeutung seiner nicht unerheblichen poetischen 
Kraft besser erkennen lässt. 
N0. 668. s. S. 41. bei Jan Breughel. 
Kaspar 
Jakob van 
1654- 
Opstal 
-1717. 
der jüngere, 
N0. 436. „Zwez' nackte 
machen."  Bez. r. unten: 
Kinder, 
die 
Sezfenälasezz 
Das Bild hat seit Eberlein (III Cab. N0. 34.) den Namen 
des Adam van Noort geführt. Der zweite Papdsche Katalog 
von 1844 hat dann dazu die Angabe gemacht, dass es auch 
mit den Buchstaben A. V. O. bezeichnet sei. Die späteren 
Verzeichnisse haben beides beibehalten. Allein, Wer die Werke 
des Adam van Noort (Bd. I. S.  besonders die zu Ant-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.