Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die niederländischen Schulen im herzoglichen Museum zu Braunschweig
Person:
Riegel, Herman Herzogliches Museum <Braunschweig>
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1208785
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1210365
122 
Die vlämische Schule: 
Willem Gabron. 
Peter Neefs der ältere. 
Todesjahr 1679 gefügt. Diese Zahlen sind dann in Bryan- 
Stanley und danach auch in Kramrn, Siret, Parthey und andere 
Handbücher, sowie in mehrere Sammlungskataloge überge- 
gangen. Aber sie verdienen keinen Glauben. Das wenige 
Sichere, was sich über Willem Gabron ermitteln lässt, ist 
folgendes. 
Er wurde am 28 Oktober 1619 zu Antwerpen geboren. 
(Max Rooses,Geschiedenis. S. 647.) Im Jahre 1640 auf 41 wurde 
er als Meister in die Lukasgilde daselbst aufgenommen. (Liggeren. 
Il. S. 115.) Nach Cornelius de Bie (S. 517.) hat er in Rom 
gewohnt und ltalien bereist; auch muss er 1661 noch in voller 
Thätigkeit gewesen sein. Sein Todesjahr ist jedoch bisher noch 
nicht "ermittelt. 
86h 
Peeter Neefs der ältere, 
1578 u. 1582, 1- nach d. 26 Febr. 
oder 
Peeter Neefs der jüngere, 
16zo- nach 1675. 
16561 
N0.836. "Das Innere einer gotlzisclzcn Kirche."  Bez. 
auf der Mauer etwas unter der halben Höhe des Bildes: 
ßeffw  
Bei Eberlein (II Cab. N0. 13.) findet sich dies 1778 erworbene 
Bild unter dem Namen des „Peter Neefs" ohne weiteren 
Beisatz; in den Papdschen Verzeichnissen fehlt es, kommt 
aber in den BarthePschen und Blasiuskchen wieder vor, jedoch 
theils mit dem Beisatze „der ältere", theils mit Angaben über 
die Lebenszeit des Malers, welche sich auf den älteren beziehen. 
Die Gründe, welche zu dieser näheren Bestimmung, dass das 
Bild von Peeter Neeffs dem älteren herrühre, veranlasst 
haben, sind nicht zu ersehen, da die charakteristischen Unter- 
schiede in den Werken vom Vater und vom Sohn noch nicht
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.