Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die niederländischen Schulen im herzoglichen Museum zu Braunschweig
Person:
Riegel, Herman Herzogliches Museum <Braunschweig>
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1208785
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1210338
Die vlämische Schule: 
Anton ie Goebouw. 
119 
(S. 170.). Eine längere Arbeit Du Monfs überAden Meister 
findet sich in den Annales de Pacademie d'arch60l. de Belgique 
VI. (1849) S. 71-81. 
_Goebouw, 
 1698. 
Antonie 
1 6 1 6- 
N0. 
unten: 
694- 
"Landschaft mit römischen Ruinen." 
Ägcovßovßf- 
Der Name des Künstlers, welcher vermuthlich Gubau 
gesprochen wurde, Findet sich in verschiedenen Schreib- 
weisen: auf dem vorliegenden Bilde als G0 ubou, auf einem 
Stücke im Amalienstift zu Dessau vom Jahre 1670 als Goubau 
(Zeitschr. f. bild. Kunst 1879 S. 344.), und ebenso auf einer 
"Ansicht der Hkzzza Nawwza in Rom" vom Jahre 1680 im Museum 
zu Antwerpen (N0. 186.). Der Katalog der letzteren Sammlung 
hat daher diese Schreibweise angenommen. Eine vlarzdsckafl" 
im Museum des Haag (N0. 20213.) trägt sogar die Bezeichnung 
Goubay. Bei Immerzeel und Kramm findet sich die Schreib- 
weise G0 ebouw, welcher wir hier gefolgt sind. 
Das vorliegende Bild stimmt sehr nahe mit dem Stücke 
N0. 185 im Museum zu Antwerpen „Kunststudzuzn in Rom" 
überein, welches der Meister im Jahre 1662 gemalt und der 
dortigen Lukasgilde übereignet hat, um von der Uebernahme 
des Dekanats befreit zu werden. Um diese Zeit etwa dürfte 
auch das vorliegende Werk entstanden sein. Man wird be- 
merken, dass der Künstler, neben der Anlehnung an Italien, 
auch durch die Holländer, Berchem, Weenix, Wouwermann 
und Andere nicht unwesentlich beeinflusst wurde, und dass seine 
Kunstart überhaupt einen eklektitschen Charakter trägt. 
Die Lebensnachrichten bringt der Antwerpener Katalog. 
Siehe auch den Messager des sciences hist. etc. 1868. S. 346.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.