Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die niederländischen Schulen im herzoglichen Museum zu Braunschweig
Person:
Riegel, Herman Herzogliches Museum <Braunschweig>
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1208785
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1210282
114- 
Die vlämische Schule; 
Jan Fyt. 
J an 
1609- 
N0. 884. 
ßiner todten 
„ Vagelstück: 
Taube." 
Pfau, 
Papagei 
nebst 
Dies Bild führte allerdings schon im handschriftlichen 
Verzeichnisse von 1744, sowie bei Eberlein (III Gall. No. 12.) 
und seitdem bis jetzt stets den Namen des Jan Weenix 
(1640-4719), allein gewisse malerische Eigenthümlichkeiten 
mussten doch Zweifel an der Richtigkeit dieser Benennung 
und zugleich die Meinung, dass es von Jan Fyt herrühre, er- 
wecken. Nun besitzt in der That die Liechtensteinlsche 
Sammlung zu Wien (N0. 1153.) ein „Johannes Fyt 1658" be- 
zeichnetes Gemälde von fast genau derselben Grösse, welches 
mit geringen Veränderungen denselben Gegenstand darstellt; 
statt des Hahnes und der Reiher auf hiesigem Stücke sind 
dort ein Haase und ein Huhn angeordnet. Auch die Behand- 
lung ist ganz verwandt, doch ist das Wiener Stück wohl noch 
dicker gemalt. Ein weiteres Exemplar, welches „J. F yt. f 1661." 
bezeichnet ist und das, wie mir Herr Director Dr. Bode in 
Berlin freundlichst mittheilte, mit dem vorliegenden Bilde 
„wohl ganz genau übereinstimmt," besitzt das Museo del 
Prado in Madrid  1377.). Es muss deshalb gerechtfertigt 
erscheinen, auch dem hiesigen Bilde den Namen Jan Fyt zu 
geben. Dasselbe dürfte, da es die Sicherheit des Meisters an 
der Stirn trägt, als eine etwas veränderte Original-Wieder- 
holung anzusehen sein, doch wird man geneigt sein, da das 
Wiener Stück noch kräftiger behandelt ist und Jan Fyt's letzten 
Lebensjahren angehört, es für älter als dieses, also eigentlich 
dies letztere, und demnach auch das in Madrid, für Wieder- 
holungen zu halten. 
Die Lebensnachrichten über den Meister giebt der Ant- 
werpener Katalog. 
N0. 867 s. bei Jan Weenix.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.