Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die niederländischen Schulen im herzoglichen Museum zu Braunschweig
Person:
Riegel, Herman Herzogliches Museum <Braunschweig>
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1208785
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1210277
Die vlärnische Schule: 
Cornelis de Baellieur der ältere. 
113 
liess, Findet man in dem Werke „Biographies d'artistes anversois 
par Th. van Lerius, publ. p. P. Genard" (T. S. 181j7._Ant- 
werpen. 1880.). Zum Unterschiede von seinem gleichnamigen 
Sohne (1642-1687), dessen Lebensabriss ebenda (S. 18819.) 
gegeben ist, wird dieser Meister der ältere genannt. 
Dass das vorliegende Bild nur von dem älteren Meister 
herrühren kann, geht aus dem Charakter desselben hervor, 
der es etwa in die Zeit von 1630 bis 1640 verweist. Das Bild 
lässt im Allgemeinen die Schule erkennen, welche durch Frans 
Francken den jüngeren am bestimmtesten bezeichnet wird. 
Jedoch sind die alten. unvermittelten Töne gemildert, namentlich 
ist das Braun im Vordergrunde ganz aufgegeben; in einzelnen 
Zügen, besonders in der Behandlung der Landschaft, zeigt sich 
ein Einiiuss von Rubens, die Beseelung in den Idealköpfen. 
namentlich in denen Christi und der Ehebrecherin, ist sehr 
schwach, wogegen die Charakterköpfe recht lebendig sind. Die 
Gesammthaltung hat etwas Buntes, während Landschaft und 
Himmel, für sich betrachtet, wohl gestimmt sind. 
Ein neu erworbenes Bild im Museum zu Brüssel, eine 
„A7zl1etu1z_g der Könzge", welche fast genau ebenso bezeichnet ist wie 
das vorliegende Stück, hält sich noch ganz in der Franckerfschen 
Art, doch nähern sich die Töne der Landschaft, die sonst etwas 
hart zeichnerisch behandelt ist, schon denen unseres Bildes 
sehr. Die beiden Wandgemälde im kleinen Sitzungssaale des 
Rathhauses zu Antwerpen, "Kunst" und "Vlässensclzaft" dar- 
stellend, sind ganz akademisch gehalten, zum Theil in engster 
Anlehnung an den plastischen Styl der Antike; sie sind grau 
in grau gemalt und werden dem jüngeren Cornelius de Baillieur 
zugeeignet. (Vlaam. school. 1868. S. 46.) 
Die an verschiedenen Orten vorkommenden Schreibweisen 
des Namens als Ballieau, Balju, Baellieu, Ballieur, Balleur, 
Baller werden nach der Bezeichnung des vorliegenden wie 
auch des Brüsseler Bildes zu berichtigen sein.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.