Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die niederländischen Schulen im herzoglichen Museum zu Braunschweig
Person:
Riegel, Herman Herzogliches Museum <Braunschweig>
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1208785
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1210156
nahm, und die deshalb in der Empfindung und im Ausdruck 
kalt und gleichgültig sind; auch folgte er in Bezug auf Er- 
Findung und Anordnung den Gewohnheiten der Schule, wie 
das z. B. der Stich S. a Bolswerd's nach Geeraard Zegers 
„Drezfaltzgkez't etc." vom Jahre 1631 schon darthun kann. Da- 
gegen zeigt der „Clzrz'sz'us in Emmas" (No. 467.) ein warmes 
Gefühl und im Kopf des Christus einen begeisterten edlen 
Ausdruck, der selbst die unschönen Gesichtszüge adelt. In 
dieser Weise wusste Jordaens biblische Stoffe, die ihm nahe 
standen und die er menschlich einfach auffassen konnte, zu 
behandeln. Um diesen Gegensatz in der Auffassung und 
Durchführung von Gegenständen, die doch immerhin nahe 
verwandt sind, richtig zu würdigen, wird man berücksichtigen 
müssen, dass Jordaens zwar erst in hohen Jahren zum Pro- 
testantismus übertrat, doch vermuthlich schon längere Zeit dem 
Katholizismus und den eigenthümlich katholischen Stoffen der 
Malerei innerlich abgewandt war. Zu den Werken christlichen 
Inhaltes, deren Gegenstand ihn innerlich näher berührte, wird 
auch die Wälnöetznzg der flirten" (No. 465.) zu zählen sein; dies 
Bild ist in einem kleinen Umrisstich von Frau Picquet- 
Ramboz in den „Annales du musee etc." (II Coll. Sect. anc. 
Tome I. Taf. 57. Paris 1810.) mitgetheilt worden. 
Dem Kreise der antiken Stoffe gehört der vßeznokri! und 
Jüraklit" (No. 469.) an, und endlich veranschaulicht das 7QBOh7le7l' 
fest" (No. 468.) die Gruppe der Fest- und Schmausdarstellungen, 
die der Meister häuhg und mit Vorliebe ausfühzte. Wieder- 
holungen dieses letzteren Gegenstandes selbst kommen mehr- 
fach in veränderter Anordnung vor, und zwar dürften einige 
derselben, wie namentlich die zu Kassel (N0. 272.), München 
(No. 181.) und Wien (I Stock. Niederl.VlI. No. 27.) einen nicht uner- 
heblichen Vorzug durch die noch lebensvollere Darstellung, die 
gediegenere Malerei und die einheitlichere Stimmung verdienen. 
Eine Darstellung dieser Art hat auch P. Pontius nach Jor- 
daens gestochen. 
Sämmtliche vorliegende Stücke lassen die sehr grosse 
Fertigkeit der Malerei erkennen, über die J ordaens verfügte, 
wenn auch einige gediegener, andere wie namentlich das 
Bohnenfest flüchtiger ausgeführt sind. Eine Vorliebe für
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.