Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die niederländischen Schulen im herzoglichen Museum zu Braunschweig
Person:
Riegel, Herman Herzogliches Museum <Braunschweig>
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1208785
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1210003
86 
Die vlämischc Schule: 
Frans Francken der 
iü Hgere. 
findet sich auch in die Platte 
Venius eingeschlagen; siehe S. 
Derselbe Stempel 
N0. 437 von Otto 
des Bildes 
3617. 
Ein 
Francken dem jüngern, 
Jahrhunderts. 
Nachahmer von Frans 
Anfang des XVII 
416, 
HD ie 
Alzbetung der 
Käll glg-ava 
Mit dem Vermächtniss der Frau von Reinike im Jahre 1868 
ist dies Bild ohne Künstlernamen in das Museum gekommen, 
jedoch findet es sich in dem Blasiusschen Kataloge von dem- 
selben Jahre bereits unter dem Namen des Civetta und 
zwar mit der Bemerkung angegeben, dass es mit „einem 
Käuzchen in einer Nische" bezeichnet sei. (S. oben S. 44 ff.) 
Allein Hendrik met de Blesse ist ein Meister, der noch 
stark in der mittelalterlichen Formenwelt steckt und der mit 
diesem Werke, welches seinem ganzen künstlerischen Charakter 
nach erst um das Jahr 1600 entstanden sein kann, nichts ge- 
mein hat. Eulen, in ähnlicher Weise angebracht. kommen auf 
verschiedenen anderen Gemälden vom Ende des sechszehnten 
und Anfang des vsiebzehnten Jahrhunderts vor  wie z. B. 
auch links oben auf der hiesigen Landschaft N0. 645 von Jfan 
Breughel dem älteren,  die jeden Gedanken an den „Meister 
mit der Eule" ausschliessen. Das vorliegende Bild erinnert in 
Auffassung und Styl sehr bestimmt an Frans Francken den 
jüngeren, doch weicht es wieder von der Art dieses Meisters 
dadurch ab, dass die Farbenhaltung gleichmässiger und ruhiger 
ist, da die hellen, etwas herausfallenden Töne der Gewänder, 
die Frans Francken eigen sind, hier fehlen. Da aber sonst 
die Verwandschaft eine enge ist, wird man das Bild dahin 
bezeichnen dürfen, dass man den Meister desselben einen Ge- 
nossen, Schüler oder Nachahmer von Frans Francken dem 
jüngeren nennt.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.