Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Abhandlungen und Forschungen zur niederländischen Kunstgeschichte
Person:
Riegel, Herman
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1205002
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1206107
84 
Z ur N atu 
und Gescl 
ichte der 
holländischen Kunst. 
ist diese Malerei; man kann nicht genug über die unvergleich- 
liche Vollendung nach dieser Richtung, die unsägliche Mühe 
der Arbeit staunen. Aber fragt man sich, 0b es bei einer 
Näherin je so ausgesehen, wie auf diesem Bilde, ob man bei 
einer Näherin je diesen grossen Saal, diese Einrichtung, dieses 
Beiwcrk von Hasen, Hühnern und Fischen, Kohl und Rüben. 
Amorettenreliefs und Vogelbauern, Degen und Globus. 
Büchern und andern Herrlichkeiten gefunden: so erkennt man 
deutlich, dass alles Dies hier nur zusammengethan ist, um als 
Mittel einer bewunderungsxxterthen Darstellung zu dienen. 
Selbst die junge Näherin, die eben ein grünes Kleid zertrennt. 
kümmert sich um dieses nicht: das ist blos Aufstafürung ihrer 
Hände, keine Arbeit; sie hat den Kopf erhoben und sieht den 
Beschauer an, ohne ihm irgend etwas zu fsagen. Diese Ver- 
hältnisse würden sich auch dann Wesentlich nicht ändern, wenn 
man die Darstellung nicht als die einer „Näherin" von Gewerbe. 
sondern als die einer jungen Frau oder Mutter in ihrer 
Hausslichkeit auffasst; auch dazu passt das Beiwerk innerlich 
nicht. Und wenn man im einzelnen Falle die innerliche Leere 
eines derartigen Bildes übersehen wird, weil man durch die 
Menge und Mannigfaltigkeit der dargestellten Gegenstände, 
durch die erstaunliche Darstellung selbst sehr nachhaltig ange- 
zogen und beschäftigt wird, so kommt sie doch zum entschie- 
densten Bewusstsein, wenn man eine Reihe solcher Bilder 
zu betrachten hat. Ein Gerhard Dow ist anziehend und 
reizend, dreissig aber neben einander werden herzlich lang- 
weilig; denn einer genügt, um die ausserordentliche Technik 
zu bewundern und kennen zu lernen, und bei allen dreissigen 
ist der gegebene Inhalt mehr oder weniger unbedeutend, so 
dass er, wenn man von einem Bilde zum andern geht, wenig 
Neues und nichts Fesselndes bietet. Und selbst wenn man bei 
denersten fünfzehn noch länger verweilt, über die letzten 
fünfzehn geht man sicher schnell hinweg. 
Diese Meinung ist keineswegs neu. Sie ist schon von 
Zeitgenossen Dow's ausgesprochen worden. und ich kann mich 
namentlich auf Sandrart berufen. Sandrart hebt schon 
hervor, dass dieses Künstlers Stärke im Vortrage beruhe.  
war erstaunt über den peinlichen Fleiss und die damit ver-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.