Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Abhandlungen und Forschungen zur niederländischen Kunstgeschichte
Person:
Riegel, Herman
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1205002
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1206057
Derbheiten. 
Gegensatz gegen F1 
Indern um 
1d Brabant. 
79 
gelbem Atlas dasitzt an einem Tisch mit Smyrnadecke und- 
silbernen Putzgeräthen, streckt doch ihr hinter dem Tische 
stehendes Mädelchen vor einem Spiegel die Zunge weit heraus. 
Netscher hätte gewiss diesen Zug nicht angebracht, Wenn er 
ihn nicht in Wirklichkeit gesehen, und wenn man nicht darüber 
selbst in diesem vornehmen Hause recht herzlich gelacht hätte. 
Noch jetzt haben die Holländer diese Neigung zu Derbheiten 
und derben Spässen, die in ihrer Natur liegt, und die sich, 
wenigstens für den Deutschen, in ihrer auf dem Plattdeutschen 
beruhenden Sprache unmittelbar spiegelt. 
Aehnliche Neigungen bestanden auch bei den Süd-Nieder- 
ländern in Flandern und Brabant, doch nahmen dieselben 
eine sehr andere Richtung, indem sie ganz vorzugsweise in- 
der Darstellung der Martyrien als Kirchenbilder zum Aus- 
druck gelangten. Doch sind sie hier meist einer dramatischen: 
Spannung dienstbar gemacht und dadurch auf ein höheres. 
Ziel gerichtet. lm Allgemeinen wirken in der vlämischen 
Malerei, wie wir auch schon hinsichtlich der Bildnissmalerei 
hervorheben, immer noch gewisse stylistische Prinzipien, die 
der holländischen Malerei ganz fremd sind; dort zeigt sich 
immer noch ein gewisser Sinn für formale Schönheit, für An- 
muth und Zierlichkeit, welcher der holländischen Malerei 
fehlt. Wie sehr Vlamen und Holländer in diesen Dingen ver- 
schieden sind, lehrt nicht nur die Verschiedenheit ihrer Aka- 
demiker, also z. B. eines Michiel Coxcie gegenüber einem" 
Cornelius von Haarlem, sondern auch die Verschiedenheit der 
Auffassung des Volkslebens seitens ihrer Gattungsmaler. 
In diesem Betrachte giebt es vielleicht keine grösseren 
Gegensätze als den jüngeren Teniers und Jan Steen, wenn 
man von einigen seltenen Ausnahmen unter des Letzteren" 
Bildern absieht. Eine vlämische Kirmess, von Teniers gemalt, 
artet nie aus und bleibt immer sehr weit entfernt von der 
Ausschreitung, welche die Figuren eines Jan Steen so oft 
zeigen. Ja man kann sagen, dass bei Teniers oft genug selbst 
tanzenden Bauern noch eine gewisse Anmuth in Form und- 
Bewegung eigen ist, und dass selbst die sitzenden oder gehen- 
den Bauern noch eine gewisse Schönheit und selbst eine Art 
von vornehmer Würde haben, trotz mancher echt bäuerischeri
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.