Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Abhandlungen und Forschungen zur niederländischen Kunstgeschichte
Person:
Riegel, Herman
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1205002
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1206045
78 
Zur Natur und Geschichte der 
Iändischen K! 
mst. 
gute Sarah und laust den Kopf ihres lieben Söhnchens Isaak. 
Auch der „Hundeflöher" von Gerard Ter Borch bei Van 
der Hoop in Amsterdam (N0. 118) ist ein recht anmuthiger 
Gegenstand. 
Selbst ein so grosser und sinnvoller Meister wie Hobbema 
ist nicht frei von Geschmacklosigkeiten, die unbegreiflich sein 
würden, wenn er nicht mitten in seiner Zeit und seinem 
Volksstamm stünde. Die ziemlich grosse Landschaft in der 
National-Gallerie zu London (N0. 830) z. B. liefert hierfür den 
Beweis. Von vorn in der Mitte läuft geradeaus nach hinten 
ein breiter Weg, der rechts und links mit hohen, kahlen und 
dünnen Baumstämmen besetzt ist; nur ganz oben haben sie, 
besonders die vorderen, ein Büschelchen Laub. Rechts vorn 
in der Ecke ist, von einem im rechten Winkel gezogenen 
Graben umgeben, eine Baumschule voller Steifheit angebracht, 
wo die jungen Stämmchen gezogen werden. Die Landschaft 
ist vollendet gemalt, aber ihre ganze Schönheit wird beein- 
trächtigt oder selbst vernichtet durch die langweiligen Bäume, 
die in dunkeln Streifen fast durch den ganzen, wundervoll 
gemalten Himmel ziehen. Die Geschmacklosigkeit grenzt an 
Witz. 
Und ein andrer grosser Künstler, Paul Potter, machte 
eine Kuh, die gerade ein unvermeidliches Bedürfniss besorgt, 
so zur Hauptgestalt eines seiner schönsten Bilder, dass dies 
selbst den Namen .der npissenden Kuh" erhielt (Petersburg 
N0. 1051). Und wie viel stallende Pferde hat Philipp Wou- 
wermann auf seinen Bildern angebracht! 
Ja selbst die Feinmaler sind von solchen unmittelbar der 
Wirklichkeit entnommenen Derbheiten nicht frei, obwohl ein 
Widerspruch zwischen den groben Spässen und der bis- 
weilen überaus feinen Ausführung zu liegen scheint. Aber 
die Macht der allgemeinen Geistesrichtung war so bedeutend, 
sie lag so sehr in der Luft, dass sogar fremde Künstler, die 
erst nach Holland eingewandert waren, sich dieser Gewohnheit 
anschlossen. So hat Kaspar Netscher, der aus Heidelberg 
stammte, ein reizendes Bildchen, „eine Mutter mit ihren Kin- 
dem", gemalt, das im Museum zu Amsterdam sich befindet 
(N0. 255). Aber obwohl die Dame in ihrem Schlafzimmer in
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.