Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Abhandlungen und Forschungen zur niederländischen Kunstgeschichte
Person:
Riegel, Herman
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1205002
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1205510
Die Francken. 
Frans Pourbus d. 
Pieter Pourbus d. 
2T 
doch durch die Ueberftillung der Bilder und die Behandlung 
der Hintergründe, wie er aber in seinen besten Sachen der 
Art des Coxcie sich mit Glück nähert. Mit diesem Künstler 
zusammen malte er im Jahre 1575 den im Museum zu Ant- 
werpen beßndlichen Flügelaltar, den die Sebastians-Schützen- 
gilde in den Dom daselbst stiftete: Coxcie führte das Mittelbild 
mit dem Martyrium des heiligen Sebastian (N0. 371), er die 
Flügel mit Darstellungen aus dem Leben des Heiligen 
(N0. 151-154) aus; er steht hier durchaus entsprechend und 
ebenbürtig neben jenem. Auch seine beiden Altarfiügel mit 
der „Grablegting" und der „Erscheinung Christi vor Maria 
Magdalena" in einer Kapelle des Chorumgaitges der Jakobs- 
kirche zu Antwerpen verdienen als besonders tüchtige, auch in 
der Farbenhaltung ruhigere Werke der Schule hervorgehoben 
zu werden. Sein Bruder Franz ist in den niederländischen 
Sammlungen nur sehr dürftig vertreten. Er malte fast nur 
Bilder kleineren Maasstabs mit meist Hgurenreichen Dar- 
stellungen biblischen oder mythologischen Inhalts in landschaft- 
licher Umgebung; doch ist es kaum möglich eine völlig sichere 
und klare Vorstellung seiner Kunstweise zu gewinnen, da 
man seine Werke schwer von denen seines Sohnes Franz 
Francken des jüngern (1581-1642) scheiden kann?) 
Ein anderer Schüler des Floris, Frans Pourbus der 
äl te re (1- spätestens 1579), steht in seinen figürlichen Gemälden im 
allgemeinen etwa auf der Stufe des Arnbrosius Franken, erreicht 
aber in seinem Hauptwerke, dem Altar mit „Jesus unter den 
Schriftgelehrten" als Mittelbild, von 1571 im Dome zu Gent, 
eine ganz ausserordentliche Höhe, besonders auch in Bezug 
auf F arbenstimmung. Ebenfalls in seinen Bildnissen nach dem 
Leben erscheint er als ein ausgezeichneter Meister, wie das 
schon die Köpfe-Karls V. und Philipps II. auf diesem Altar- 
Werke, und neben andern Stücken auch dasnmännliche Bild- 
niss" von 1575 in Braunschweig (N0. 102) darthun. 
Bereits der Vater dieses Frans, Pieter Pourbus der 
jüngere (T 1584), der aus Gouda stammte und angeblich in 
1) Siehe die Ausführungen über die Franckewschen 
Braunschweig weiter unten im II. Bande. 
Bilder 
Zll
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.