Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Abhandlungen und Forschungen zur niederländischen Kunstgeschichte
Person:
Riegel, Herman
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1205002
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1208577
ie Früchte des ital 
Aufenthaltes. 
ienischexl 
33x 
sich so bedeutend entwickelt bei Paolo Veronese zeigt. Dies 
Prinzip gab die an eine gewisse Architektonik sich lehnende 
Anordnung des alten Kirchenstyles auf, und strebte, indem es 
gern eine gewisse seitliche Anordnung  im Gegensatz zu 
der symmetrischen, von vorn gesehenen  anwandte, nach 
möglichster Natürlichkeit. Die ganze Kunstanschauung der 
damaligen Zeit huldigte diesem Prinzipe, und Rubens musste 
um so mehr zu demselben sich hingezogen fühlen, als "sein 
Geist auch in der Komposition nach entschiedener, womöglich 
dramatischer Lebendigkeit drängte. 1) 
Endlich beschäftigte er sich in Italien, neben den selbst- 
verständlichen Naturstudien verschiedener Art, auch eingehend 
mit den Hülfswissenschaften seiner Kunst, der Optik, Proportions- 
lehre und Anatomie, wie mit dem Studium der Architekturß) 
In letzterer Hinsicht fesselten ihn namentlich die Paläste Genuals, 
die so mannigfaltig und meist so geistreich angelegt und ent- 
wickelt sind, so mächtig, dass er von vielen derselben Zeich- 
nungen erwarb und sammelte, die er später unter dem Titel: 
„Palazzi di Genova" herausgab. Die Früchte dieser Beschäf- 
tigung sind in den Architekturen mancher seiner Bilder zu 
erkennen. 
Bei diesem tiefen, dauernden und erfolgreichen Eingehen 
auf die Kunst ltalien's und auf die Antike, welche dieser 
so wesentlich zu Grunde liegt, kann man sich nicht wundern, 
einseitigen Auffassungen zu begegnen; wie z. B. wenn Baglione 
in seiner Sammlung von "Lebensbeschreibungen," die 1642, 
also nur zwei Jahre nach dem Tode von Rubens erschien, sagt, 
der grosse Künstler hätte „in Rom guten Geschmack und die 
Darstellung in guter italienischer Art und NVeise gelernt"  
oder es sei „seit langer Zeit in Flandern kein Maler gewesen, 
der sich so glücklich wie er die gute italienische Art und 
iiii 
1) Der Verfasser hat weitere Ausführungen über die male- 
rische Komposition in seinem „Grundriss der bildenden 
Künste, im Sinne einer allgemeinen Kunstlehre und als Hülfs- 
buch beim Studium der Kunstgeschichte, bearbeitet etc." (3. Aufl. 
S. 102 ff.) gegeben. 
2) Vergl. De Piles, Vie de Rubens. S. 36.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.