Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Abhandlungen und Forschungen zur niederländischen Kunstgeschichte
Person:
Riegel, Herman
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1205002
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1208469
320 
Peter 
Paul 
Rubens: 
Uebersicht z. 
Lebensgesch. 
Meisters. 
1639 
Das „Martyrium des h. Thomas" und darüber der 
„h. Augustinus": zwei Bilder auf Einem Altare, in der 
Thomaskirche zu Prag. 
Mittheilungen der k. k. Central-Comrnission zur Er- 
forsch. u. Erhalt. der Kunstdenkmäler 1876. (Neue 
Folge II.) S. 77-80. Beide Bilder Wurden mit 945 Gul- 
den bezahlt. Der Altar wurde bereits am dritten Sonn- 
tage nach Ostern 1639 geweiht. 
1640. 
Rubens wird zum Ehrenmitglied ernannt (aggregato) 
der „Accademia cli San Luca" in Rom. 
A. Bertolotti, Artisti belgi ed oland etc. S. 184. 
27 Mai. Rubens macht sein letztes Testament, durch 
welches alle früheren widerrufen und vernichtet wurden. 
Genard, Aaantelaeningen. S. 28 ff. 
30 Mai. Rubens stirbt nach langem, wechselndem 
Leiden an der Gicht. Die Leiche wird Abends in der 
Fourmenüschen Gruft in der Jakobskirche beige- 
setzt. Testamentseröffnung. 
Todtenbuch der Jakobskirche; Verachter, Le tom- 
beau de Rubens. S. 2 ff. Liggeren. II. S. 113.  Genard, 
Aanteeken. S. 37.  
2 Juni. Feierliches Todtenamt in der Jakobskirche. 
Leichenschmaus im Sterbehause, auf dem Rathhause, 
in der Lukasgilde und bei den Romanisten. 
Die Leichenschmäuse waren durch Rubens selbst 
letztwillig angeordnet worden. (Genard, Aanteek. 
S. 31.) Die Erben gaben dafür nahe an 1000 Gulden 
aus. (Verachter, Tombeau. S. 25.) 
8 Juni. Beginn der notariellen Aufnahme des Nach- 
lasses. Die Kunstwerke werden durch Snyders, Wil- 
dens und Moermans abgeschätzt und soweit möglich 
aus freier Hand verkauft. Das Verzeichniss der im 
Nachlasse befindlichen 314 Gemälde, worunter 93 Ar- 
beiten von Rubens selbst enthalten 'waren, ist sogleich 
und später Wiederholt gedruckt worden.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.