Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Abhandlungen und Forschungen zur niederländischen Kunstgeschichte
Person:
Riegel, Herman
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1205002
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1208243
298 
Pa ul 
Peter 
Rubens: 
II z. 
Uebersicl 
Lebensgesch. 
Meisters. 
,.,Anbetung der Könige"; im Museum 
(N0. 298). 
Katalog des Antwerpener Museums. 
Antwerpen 
ZU 
1625. 
Februar bis Juni. Dritter Aufenthalt in Paris. 
Rubens vollendet und übergiebt die Medici-Gemälde. 
Briefe an Valaves v. 26 Dezember 1624 und 10 Ja- 
nuar 1625, bei Ruelens. S. 20 ff. 28 Ff. Danach ist 
Rubens mit den Gemälden nach vierzehntägiger Reise 
spätestens am 4 Februar 1625 in Paris angekommen. 
Am 13 Mai schrieb er von dort noch an Peiresc, am 
12 Juni jedoch bereits wieder von Antwerpen. (Ruelens 
S. 41 ff.  Gachet. S. 13 und 14.) 
11 Mai. Rubens wohnt der Trauung des Königs 
Karl I von England, vertreten durch den Herzog de 
Chevreuse, und der Prinzessin Henriette Marie in Notre- 
Dame zu Paris bei; er entgeht der Lebensgefahr beim 
Einsturz der Tribüne, auf der er stand. 
Brief an Peiresc vom 13 Mai 1625, bei Ruelens 
S. 41 H.  S. auch Gachard, Hist. S. 46. 
24 Mai. Ankunft des Herzogs von Buckingham in 
Paris, in dessen Begleitung der Maler Gerbier sich 
befindet. 
Gachard, Histoire etc. S. 47.  Ueber B. Gerbier 
schrieb J. Staes in der Vlaamschen School 1880. S. 50 H". 
Sein Bildniss in C. de Bie's Gulden-Gab. S. 249. 
Rubens malt das „Bildniss Buckinghanfs"; im Palazzo 
Pitti zu Florenz  
De Piles, Vie de Rubens. Ausg. v. x63r. S. I6. Das 
im Palazzo Pitti unter N0. 324 befindliche Bildniss 
Buckinghanfs dürfte eine Wiederholung sein. 
„Flucht des Loth"; im Louvre zu Paris (N0. 425). 
 Nach dem Louvre-Katalog mit dem Namen des 
Meisters und der Jahreszahl 1625 bezeichnet. 
Isabella langt, aus dem 
kommend, in Antwerpen 
7 Juli Abends. Die Infantin 
durch Spinola eroberten Breda
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.