Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Abhandlungen und Forschungen zur niederländischen Kunstgeschichte
Person:
Riegel, Herman
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1205002
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1208198
x62x- 
3 
29 
1621. 
Gachard, Particularitäs etc. 
II. 172.  Michel. S. x97. 
Pinchart, Archives. 
„Maria mit dem Kinde", umgeben von Blumen u. s. w., 
die Jan Breughel gemalt hatte; für den Kardinal Federigo 
Borromeo, Erzbischof von Mailand. 
Briefe Jan BreughePs vom 5 September und 29 Ok- 
tober 1621 bei G. Crivelli, Giovanni Brueghel etc. (Mai! 
land 1868) S. 271 ff. Crivelli unterstellt, dass dies Bild 
jetzt in Paris sei, und er kann dann nur das im Louvre 
unter N0. 429 befindliche im Auge haben; jedoch würde 
hierfür der Beweis mit den jetzt zur Verfügung stehen- 
den Mitteln nicht wohl zu führen" sein. Der Louvre- 
Katalog ist denn auch ganz andrer Ansicht. 
bis Anfang 1622. Erster Aufenthalt in Paris, wohin 
die Königin Maria de' Medici den Künstler gerufen 
hatte. 
Ueber die Reisen nach Paris und die Luxem- 
burgyGemäldet Villofs Katalog vom Louvre, und 
die Briefe bei Gachet, sowie bei Gachard (Hist. pol. et 
dipl. S. 29), welche durch ihre Datirung den Aufenthalt 
von Rubens zu Antwerpen oder Paris nachweisen; 
ferner Ruelens. S. 55 ff. 
„Bildniss des Hendr. van Vicq", holländischen Ge- 
sandten in Paris; im Louvre daselbst (N0. 458). 
Villoüs Katalog. 
1622, 
29 April. Erlass der Infantin Isabella an den Rath 
von Antwerpen, worin diesem aufgegeben wird, Rubens 
gegen die Nachstellungen eines Uebelthäters, der 
angeblich dessen Tod geschworen hatte, zu schützen. 
Pinchart. II. S. 174. Vergl. auch H. Hymans, Hist. 
de 1a grav. etc. S. 10819. 
Der Erzbischof von Mailand, Cardinal Federigo B0rro- 
meo übersendet Rubens eine goldene Schaumünze 
mit dem Bildnisse des h. Karl Borromäus, wofür dieser 
unterm 8 Juli dankt.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.