Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Abhandlungen und Forschungen zur niederländischen Kunstgeschichte
Person:
Riegel, Herman
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1205002
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1208183
Peter Paul Rubens: 
Uebersicht z. 
Lebensgesch. 
Meisters. 
1620. 
MarggrafPs Katalog. Mit Bezug auf die daselbst 
gemachten Bemerkungen darf erwähnt werden, dass 
Rubens selbst die Bilder als "nativitä di Cristo" und 
wspirito santo" bezeichnet. Die Ablieferung erfolgte in 
der Mitte des Jahres 1620, die Zahlung bestand in 
3000 Gulden. Siehe die Briefe von Rubens an den 
Pfalzgrafen Wolfgang Wilhelm im „Archiv f. d. Gesch. 
des Niederrheins" und danach auch im „J0urn. d. beaux 
arts." 1868. S. 89 Ff. 
und folgende Jahre. 39 grosse Gemälde für die Je- 
suitenkirche zu Antwerpen, die jedoch bis auf 3 am 
18 Juni 1718 verbrannten. Erhalten sind: 
"Die "Himmelfahrt Mariä", 
Der "heilige lgnatius Loyola, Besessene heilend", 
und 
Der "heilige Franz Xaverius, Wunder wirkend"; 
alle drei im Belvedere zu Wien. 
Der „heilige Ignatius", ganze überlebensgrosse Figur; 
in X7Varwickcastle bei Warwick. 
Waagen, Kunstwerke in England. II. S. 367. 
Vier Entwürfe zu den Gestalten der Heiligen Basilius, 
Athanasius, Gregorius und Augustinus; im Museum zu 
Gotha. (N0. 8316.) 
Der Auftrag erfolgte mittelst Vertrages vom 29 März 
1620, mitgetheilt bei Grimbergen S. 403 und von Reißen-- 
berg in den Schriften der Akademie zu Brüssel. 
oder etwas später "Himmelfahrt Mariä"; im Museum 
zu Brüssel (N0. 287). 
Da der Stich von P. Pontius nach diesem Bilde be- 
reits mit der Jahreszahl 1624 bezeichnet ist, schien es 
richtig, die Entstehung des Werkes in die zunächst 
vorangehenden Jahre zu setzen. Vergl. Fetis' Katalog 
des Brüsseler Museums. 
1621. 
29 März. Rubens empfängt 530 Gulden für das Altar- 
gemälde des h. Josef in der Karmeliterkirche zu 
"Morlane-lez-Namur", welches er im Auftrage des Erz- 
herzogs Albrecht und der Infantin Isabella gemalt hatte.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.