Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Abhandlungen und Forschungen zur niederländischen Kunstgeschichte
Person:
Riegel, Herman
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1205002
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1208101
Peter Paul Rubens: 
Uebersicht z. 
Leb ensgesch. 
Meisters. 
sam, und sie machten deshalb wiederholt Versuche, 
dieselben zu erschüttern, so z. B. 1607 in Bezug aut 
Otto Venius (Revue d'hist. et d'archeol. III. Brüssel. 1862. 
S. 9516. Vergl. auch Messager d. sciences hist. etc. 1868. 
S. 328.) oder 1610 in Bezug auf Jan Breughel. (A. Pin- 
chart, Archives des arts etc. II. S. 174.) Einen Erfolg 
hatten diese Schritte jedoch nicht. Auch gegen Rubens 
selbst wurden Versuche unternommen, so dass dieser 
unterm 8 August 1630 deswegen eine ernstliche Be- 
schwerde an den Stadtrath richtete. (F. J. van den 
Branden, Geschiedenis etc. S.  - Vergl. hier 
S. 203 ff. 
29 September. (St. Michaelstag.) Rubens, gemeinschaft- 
lich mit seiner Frau Isabella Brant, stiftet bei dem Grabe 
seiner Mutter in der St. Michaelsabtei zu Antwerpen 
ein Gedenkstück mit einem Gemälde der "Maria mit 
dem Kinde" von seiner Hand. 
Verzarneling der graf- en gedenkschriften van de 
provincie Antwerpen. IV. S. 54. -A S. weiter unten die 
Bemerkung zum Jahre 1626: Tod von Rubens Frau 
Isabella. 
„Bildniss von Rubens und seiner Frau in einer 
Geissblattlaube sitzend"; in der Pinakothek zu München 
(N0. 256.) 
MarggrafPs Katalog. 
Altarbild der „Aufrichtung des Kreuzes? im Dome 
zu Antwerpen. 
Zur Geschichte dieses Bildes: Grimbergen, Histo- 
rische Levensbeschryving van Rubens. S. 39012.  Lig- 
geren. I. S. 578.  Rubens empfing als Bezahlung 2600 
Gulden. 
„Anbetung der Königef" im Museum des Prado zu 
Madrid (N0. 1559). 
Ausführliche Geschichte und Beschreibung des Bil- 
des bei Genard, Aanteekeningen. S. 395. ff  Vergl. 
auch Cruzada Villaamil. S. 34oj2, der die Entstehung
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.