Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Abhandlungen und Forschungen zur niederländischen Kunstgeschichte
Person:
Riegel, Herman
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1205002
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1207839
Herzog von Buckingham. 
Aufemlaz 
n Madrid, 
1628 
257 
schwächen, bald darauf einen seiner Leute nach Antwerpen 
sandte, um ihm hunderttausend Gulden für seine Antiken und 
den grösseren Theil seiner Bilder anzubieten, mit dem Auf- 
trage ihm alles vorzuhalten, was ihn bestimmen könnte, um 
sich von denselben zu trennen. Rubens bemerkte leicht die 18. 
Leidenschaft, die der Herzog für Kunstwerke hatte, und liess 
sich zu dem Wunsche bewegen, sie zu befriedigen, unter der 
Bedingung jedoch, dasser, um sich über den Verlust seiner 
Sammlung, auf die er so viele Liebe verwendet und die ihm 
so viel Sorge gekostet hatte, zu trösten, Abgüsse von den 
Marmorfiguren, deren er sich beraubte, machen liess, und dass 
er auf diese Weise die Plätze, welche die Originale einnahmen, 
füllte. Was die Oerter betrifft, wo die Bilder hingen, die er 
verkauft hatte, so schmückte er sie mit seinen eigenen Werken. 
Indessen dachte man auf den Frieden zwischen den Höfen 
von Spanien und England im Jahre 1628, in der nämlichen 
Zeit als der Marchese Spinola, der eine vollkommene Kennt- 
niss der Verdienste von Rubens hatte, zu der Meinung 
gelangte, dass Niemand geeigneter sei, über ihn zu verhandeln. 
Er sprach davon mit der Infantin, welche durchaus diesen 19. 
Gedanken billigte, und die Rubens zum Könige von Spanien 
schickte, mit dem ausdrücklichen Auftrage, Mittel zum Frieden 
vorzuschlagen und seine Verhaltungsbefehle zu empfangen. 
Der König war so befriedigt von ihm und hielt ihn für so 
würdig des Geschäftes, zu dem man ihn ihm gesandt hatte, 
dass er, um seinem Verdienste mehr Glanz zu verleihen, ihn 
zum Ritter machte und ihm die Stelle eines Sekretärs seines 
geheimen Rathes verlieh, deren Bestallungsbrief er ihm aus- 
fertigen liess, für ihn. und für seinen Sohn Albrecht als 
Anwartschaft. 
Während der Zeit, wo er in Spanien blieb, liess ihn der 
König Kopien von einigen der schönsten Gemälde des Tizian 
machen, die in Madrid sind, unter anderen von der Ent- 
führung der Europa und dem Bad der Diana, in der Absicht, 
die Originale dem Prinzen von Wales, der an denselben ein 20. 
grosses Gefallen hatte, zu schenken. Dieser Prinz befand sich 
am spanischen Hofe wegen der Heirath mit der Infantin: 
Riegel I. I7
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.