Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Abhandlungen und Forschungen zur niederländischen Kunstgeschichte
Person:
Riegel, Herman
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1205002
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1207723
246 
Peter Paul Rubens: 
Der Lebensabriss. 
cette Ville le Duc de B0uquin- 
gan etc. etc. 
22. Rubens ayant glorieuse- 
ment achevä ce grand Ouvrage 
de 1a Paix, et estant de retour 
ä Anvers Charge cfhonneurs et 
de biens, se maria en secondes 
noces en 1630. apräs quatre 
annees de viduite, et äpousa 
Heleine Forment, ägee seule- 
ment de seize ans, et dont 1a: 
beaute estoit extraordinaire.  
 9. Et post res benä gestas,  
Antwerpiae. .   . . .  
anno 1630 ducit in secundas 
nuptias .  . . Helenam 
Formentiam, virginem sexdecim 
annorum, quae formae prac- 
stantia judicio Paridis ejus 
Helenarn vicisset. 
26. I1 traita plusieurs autres 
aifaires (Pimportance au nom 
de cette Princesse, principale- 
ment ä Bruxelles avec 1a Reyne 
Marie de Medicis, et Gaston 
de France Duc d'Orleans, avec 
Uladislas Prince de Pologne, 
avec le Ducide Neubourg etc. etc. 
n. Cujus nomine et mandato 
multa etiam negotia Bruxellis 
tractavit cum regina Franciae, 
duce Aurelianensi," Ulasdislao, 
principe Poloniae, duce Neo- 
burgico etc. etc. 
Der Leser hat hier auch schon, in der Anspielung auf 
das Urtheil des Paris, eine Probe der Zusätze, die der Ver- 
fertiger der Vita gemacht hat, erhalten. Diese Zusätze sind 
durchweg unbedeutend oder ganz nebensächlich. Wir lassen 
sie hier auf sich beruhen. 
Wie bereits gesagt, hielt Reiffenberg mit Bestimmtheit 
diese Vita für eine Arbeit des Philipp Rubens, des Meisters 
Neffen, „car c'est lui qui le declare expressement dans une de 
ses lcttres ä Roger de Piles." Reiffenberg kannte, wie bemerkt, 
diesen Brief garnicht, und es war ihm auch nicht eingefallen, 
einmal bei Roger de Piles nachzublättern. So nahm er denn 
kurzer Hand an, dass die Vita es sei, welche in dem Briefe 
an R. de Piles gemeint ist, und dass dieselbe demnach ur- 
sprünglich und urkundlich eine Arbeit von Philipp Rubens 
sei. In der T hat wird aber durch die Urkunden nachgewiesen, 
dass die Vie de Rubens die ursprüngliche Arbeit Philipps ist.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.