Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Abhandlungen und Forschungen zur niederländischen Kunstgeschichte
Person:
Riegel, Herman
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1205002
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1207555
Das Verhalten der Rubenäschen Famil 
229 
lassen, ich der ehrwürdige Jan Baptist Jakob van Parys, 
dieser erlauchten Kirche Domherr, durch Mutter und 
Grossmutter ein Nachkomme von Rubens. Parys hatte einen 
glänzenden Erfolg. Ueber hundert Jahre hat man ihm buch- 
stäblich geglaubt, Viele haben ihm sein edles Handeln gedankt, 
Manche haben auch auf sein Zeugniss hin Tadel und Vor- 
würfe gegen die Wittwe und die Kinder von Rubens er- 
hoben. 
Es mag im Zusammenhange dieser Darstellung von W erth 
erscheinen, einen näheren Blick auf das Verhalten der 
Rubenäschen Familie ihrem abgeschiedenen Haupte gegen- 
über zu werfen. In das Innere der Herzen zu sehen und zu 
prüfen, wie schwer die Hinterbliebenen an dem Verluste des 
Gatten undVaters trugen. ist uns freilich nicht vergönnt. 
Aber wir kennen urkundlich eine grosse Menge von Hand- 
lungen, die dafür Zeugniss ablegen, dass die Familie sich ihrer 
Pflichten gegen den grossen Todten voll bewusst war, und 
dass sie dieselben durchaus ehrenvoll und mit Aufwendung 
erheblicher Kosten erfüllt hat. 
Als Rubens vier Tage vor seinem Tode seinen letzten 
Willen erklärte und verfügte, dass sein Leib in der Jakobs- 
kirche bestattet werden solle, ward er von Seiten der Familie 
wie vom Notar befragt, ob er wolle, dass daselbst zu seinem 
Gedachtniss eine besondere Kapelle gebaut werden solle. Er 
antwortete: „dass, wenn die Wittwe, die volljährigen Söhne 
und die Vormünder der minderjährigen Kinder fänden, dass 
er solches Gedenkniss sollte verdient haben, sie die Kapelle 
sollten bauen lassen"; für diesen Fall sollten sie von seinem 
Gemälde der „Maria mit Heiligen" und der marmornen Ma- 
donna Gebrauch machen?) 
Im März 1641, also etwa dreiviertel Jahr nach Rubens 
Tode, nachdem der erste Wirrwar vorüber und auch die 
Entbindung der Wdttwe, am 3 Februar, erfolgt war, traten 
die von dem Verstorbenen bezeichneten Personen zusammen. 
Sie wünschten, dass hinter dem Hochaltare und dem Chor- 
Umgange die Kapelle für den grossen Meister erbaut würde, 
Aanteekeluixugexu 
Gänard, 
GIC.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.