Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Abhandlungen und Forschungen zur niederländischen Kunstgeschichte
Person:
Riegel, Herman
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1205002
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1207533
Der 
ursprüngliche 
Altar. 
227 
zuhängen, und dachte nicht entfernt daran, „Epitaphien" auch 
in den Fussboden zu legen. Wo aber ist nun das alte 
Epitaph von Rubens, das die Wittwe und die Kinder haben 
setzen lassen, geblieben? 
Wir stellen dieser Frage eine zweite zur Seite: wo ist 
der alte Alta rtisch, der vor 1755 in der Rubenskapelle stand, 
geblieben? 
Soll auf ihn auch etwa das „a posteris huc usque neglectum" 
angewendet werden? Wir wissen, dass sich die Familie ver- 
pflichtet hatte, einen Altar in dieser Kapelle zu errichten, wir 
wissen, dass Rubens ein jährliches Todtenamt ftir sich selbst 
verordnet hatte und dass dasselbe nach Herrichtung seiner 
Kapelle in dieser selbst gefeiert wurde. f) Wir wissen auch, 
dass am 28 September 1650 dem Marmorarbeiter Cornelis 
van Mildert ein Stein übergeben wurde, den er zur Tafel für 
diesen Altar bearbeiten sollte?) Wir wissen endlich, dass 
schon die Gattin von Albrecht Rubens, die wenige Wochen 
nach ihrem Manne im November 1657 starb, eine tägliche 
Messe in dieser Kapelle gestiftet hatte. Und da dies letztere 
doch einen ordnungsmässig eingerichteten Altar voraussetzt, 
so steht hierdurch fest, dass der Altar bereits vor 1657 
sich in der Kapelle befand. Dass diese ordnungsmässige 
Einrichtung aber auch bis auf Parys fortbestand, geht daraus 
hervor, dass noch Alexander Joseph, der letzte Rubens, in 
seinem unterm 17 Juli 1751 eigenhändig geschriebenen Testa- 
mente eine weitere tägliche Messe in dieser Kapelle, und zwar 
für die Stunde um 11 Uhr Vormittags, stifteteß) Der letzte 
Rubens hat also den 1751 in der Familienkapelle befindlichen 
alten Altar noch für durchaus angemessen und würdig erachtet. 
Diesen alten von den Angehörigen des grossen Meisters her- 
gestellten Altartisch hat Parys ehestens nach dem Tode des 
letzten Rubens entfernt und ihn durch die barocke Danco' 
OtC. 
S. t 
 Verachter, Tombeau. S. S. 
2) T11. van Lerius, Notice des oeuvres d'art de Pöglisc St. Jacques 
S. 117. 
3) Verachter, Gönöal. S. 13, 16.  Verzameling etc. II. 1- 
37. 65. 
15'?
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.