Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Abhandlungen und Forschungen zur niederländischen Kunstgeschichte
Person:
Riegel, Herman
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1205002
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1207243
198 
Peter Paul 
Rubens: 
Der Geburtsort. 
Rubensfeste eine besondere Wichtigkeit beizumessen sei, 
und dass der Verfasser eine ansehnliche Zahl unbekannter 
Aufzeichnungen vereinigt habe, die viel Licht auf die Lebens- 
bahn des grossen Meisters werfen würden." 
Der erste Gegenstand, der als Inhalt des Buches aufgeführt 
war, hiess „Over Rubens gebyoorteplaats." Aber was in 
dem Buche selbst über diese Frage gegeben worden ist, mag 
allerdings "für die Antwerpener Rubensfeste von besonderer 
Wichtigkeit" gewesen sein: sonst aber scheint es weiter keinen 
Zweck gehabt zu haben. Genard stützt sich ganz und gar 
auf Du Mortier, er macht dieselben Sprünge in seinen 
Schlussfolgerungen wie Du Mortier; er übersieht dieselben 
Thatsachen wie Du Mortier, und kommt zu denselben 
schiefen Ergebnissen wie Du Mortier; oder vielmehr, er 
fuhrt Du Mortier ohne weiteres vor und lässt ihn alle diese 
Kunststücke einfach nochmals wiederholen. Dinge, die längst 
als unerheblich nachgewiesen oder die widerlegt worden sind, 
werden mit einer Unschuld im wissenschaftlichen Gewande 
vorgebracht, als 0b es die neuesten wichtigsten Entdeckungen 
wären. Die Du Mortiefsche Kette von Beweisstücken, 
die Genard von Neuem auftischtf) ist folgende: 
1. Nach der Grabschrift von Rubens kann dieser nur 
im Mai 1577 geboren sein. Die vorstehend gegebenen Aus- 
führungen legen die gänzliche Hinfälligkeit dieses Grundes dar. 
2. In Gemässheit der Vollmacht, die Johann Rubens 
am 26 April 1577 zu Köln ausstellte, musste seine Frau so- 
gleich nach den Niederlanden reisen. Auch die völlige Halt- 
losigkeit dieser Behauptung ist hier schon nachgewiesen worden. 
3. Nach Siegen zurückgekehrt, schrieb Frau Maria 
Rubens am 14 Juni an den Grafen Johann von Nassau, dass 
sie mit dessen Bruder, Wilhelm von Oranien, eine Unter- 
redung gehabt habe, und da nun Wilhelm irn Mai und Juni 
nachweislich die Niederlande nicht verlassen hat, so muss 
Maria Rubens während dieser Zeit auch dort gewesen sein, 
1) Aanteekeningen. S. 13.  Vergl. auch GänarcPs zum Theil 
mit den "Aanteekn." gleichlautende Aufsätze in der „Vlaamschen 
school" 1875. S. 166 und dem „Journ. des b. artsß 1875. S. 169.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.