Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Abhandlungen und Forschungen zur niederländischen Kunstgeschichte
Person:
Riegel, Herman
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1205002
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1207093
Aufhebung des Jan Rubens. 
Zwangsaufenthalt zu 
Siegel 
183 
März 1571, als Rubens sich zu Anna, die sich in Siegen be- 
fand, begeben wollte, ihn aufheben und nach Dillenburg in 
Haft bringen zu lassen. Zwei Jahre blieb er im Kerker, bis 
ihm zu Pfingsten 1573 gestattet wurde, das Gefängniss mit 
einem strengen Zwangsaufenthalt in Siegen zu vertauschen. 
Die Prinzessin hatte im August 1571 einer Tochter, Christine 
Dietz, das Leben gegebenf) sie hatte ihre Schuld bekannt, 
ward 1574 von Wilhelm geschieden, starb 1577 zu Dresden 
im Alter von 33 Jahren und ward im Dome zu Meissen be- 
stattet. Schwer hatte sie gebüsst, noch schwerer Rubens; an 
der aufrichtigen Reue beider ist nicht zu zweifeln.  
Ueber Rubens wachte aber gleich einem guten Engel seine 
Gattin Maria Pypelincx; alle Schmach, Noth, Trauer und 
Angst, die er über sie gebracht, deckte sie mit gränzenloser 
und rührender Liebe zu, ihr ganzes Sinnen und Trachten 
hatte nur Ein Ziel: Vergebung und Errettung ihres Mannes. 
Durch die schönen Briefe, die uns von ihr erhalten sind, hat 
sie sich ein Denkmal gesetzt, das den Adel und die Frömmig- 
keit ihrer Seele bezeugt. Nachdem es ihr gelungen war, 
das Schwert, welches das deutsche Strafrecht über dem Haupte 
ihres Mannes hielt, zu entfernen und die Thüre seines Kerkers 
zu öffnen, eilte sie nach Dillenburg, um seine Entlassung nach 
Siegen zu bewirken, wo die Familie von nun an wohnte. 
Dass die Gatten zu Siegen vereinigt lebten, und dass 
Maria in Köln keinen Hausstand zurückgelassen hatte, ist eine 
Thatsache, die hier entscheidende Bedeutung hat, und die 
desshalb mit einigen, aus den vorhandenen zahlreichen Beweis- 
mitteln zu versehen ist. Maria schreibt von Dillenburg, am 
I3 März 1573, an den Grafen Johann unter anderm: „Da ich 
mein Haus zu Köln auch aufgehoben (opgebroken) habe, um 
besser bei meinem armen siechen Mann sein zu können." Und 
etwas später in einem andern Gesuch sagt sie: „lch habe zu 
Köln mein Haus aufgehoben und meinen Hausrath nach Siegen 
bringen lassen." Aus Briefen von Rubens selbst erfahren 
Wir, dass seine Frau anfangs zu Siegen im Gasthofe lebte, 
dass sie dann „ein Ackerstück dicht bei der Stadtmauer" und 
Annalen. 
Heft
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.