Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Abhandlungen und Forschungen zur niederländischen Kunstgeschichte
Person:
Riegel, Herman
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1205002
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1207021
Peter Paul Rubens: 
Der Geburtsort. 
des Geburtsjahres, wie man sieht, sehr bestimmt. Die Auf- 
klärung des Widerspruches wird aus unsern spätern Aus- 
führungen hervorgehen, welche die Nachricht der „Vita" 
erklären und zugleich den dunkeln Ursprung dieser „Vita" 
darthun, die Grabschrift aber in ihrer jetzigen Gestalt als 
eine nicht urkundliche nachweisen werden. Da nun, wie 
bemerkt, eine unmittelbare Beglaubigung des Geburtsortes und 
des Geburtstages von Rubens nicht vorliegt, ist man hier auf 
mittelbare weitere Beweisstücke, auf einen sogenannten künst- 
lichen Beweis, angewiesen.  
Ein Theil dieser Beweisstücke spricht sehr entschieden zu 
Gunsten obiger Angabe, dass Rubens in Köln geboren sei. 
Johann Rubens, Doctor beider Rechte und Altschöffe 
von Antwerpen, hatte bei dem Auftreten Alba's in den Nieder- 
landen, seines evangelischen Bekenntnisses wegen, 1568 seine 
Stadt verlassen und war nach Köln geflüchtet. Dass er dem 
Protestantismus angehörte, wird durch eine Reihe bestimmter 
Thatsachen bekräftigt, die zum Theil weiterhin noch erwähnt 
werden müssen. Doch verdient hier sogleich besonders her- 
vorgehoben zu werden, dass er eine an den König von 
Spanien gerichtete „Oraison ou remonstrance au nom des 
estatz et peuple des Pays-Bas" verfasst hatte 1), welche keinen 
andern als einen auf Religion und Kirche sich beziehenden Inhalt 
gehabt haben kann?) Johann Rubens kam nach Köln mit 
seiner Frau Maria, geborner Pypelincx, vier Kindern 
und mehreren Dienstboten und nahm dem entsprechend eine 
grosse Wohnung, ein ganzes Haus mit Hof und Garten, für 
266 Thaler jährlicher Miethe „vor St. Martin bei Herman 
Koch", dem Pfarrhause gegenüberß) Wahrscheinlich im Früh- 
jahr 1570 vertauschte er diese Wohnung mit der noch statt- 
licheren „in weilant Dr. Rincks Hauss." bei der Mauritiuskirchef) 
Er hielt sich zu den Evangelischen und „frequentirte keine 
Kirche", „enthielt sich des Kirchgangs und katholischer 
1) Bakhuizen, Les Rubens etc. S. XLII. 
9) Messager des sciences historiques etc. 
3) Ennen's erste Schrift. S. I3, 43. 55., 
4) Daselbst. S. 15 und 65. 
1 871 . 
106
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.