Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Abhandlungen und Forschungen zur niederländischen Kunstgeschichte
Person:
Riegel, Herman
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1205002
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1207017
Vita Petri Pauli Rubenii 
Dle Grabschrift. 
-5 
II 
Es heisst daselbst: „Den uytnemenden vermaerden Schilder 
Peter Pauel Rubbens iss tot Antwerpen A3 1577 den 28 Junij 
gebohren u. s. w." Scheits hatte offenbar von der nicht längst 
erschienenen „Vie de Rubens" noch keine Kenntniss und 
nahm deshalb noch irrig Antwerpen als Geburtsort an. 
Dies sind die älteren Nachrichten, die, namentlich was 
R. de Piles betrifft, nicht gehörig beachtet wurden, wie aus 
der folgenden Darstellung sich ergeben wird. Diese Dar- 
stellung soll die geschichtliche Entwickelung der Frage nach 
Rubens Geburtsort in möglichster Treue dem Leser vorführen. 
Wir müssen nun zunächst zweier Mittheilungen gedenken, 
die scheinbar aus den echtesten Quellen stammen, die bisher 
als unbezweifelbare Urkunden und als wesentlichste Beweis- 
stücke angesehen wurden, und die die Lösung der Frage 
erheblich erschwert haben. 
Die eine ist die „Vita Petri Pauli Rubenii", die ehe- 
dem dem Freunde von Rubens, Kaspar Gevaerts, später 
dem Neffen des Meisters, Philipp Rubens, zugeschrieben 
Worden ist, die von Reiffenberg 1835 herausgegeben wurde 
und die wir später noch eingehend würdigen müssen. S0- 
gleich der Anfang dieser Schrift spricht klar und bestimmt für 
Köln und das Jahr 1577; es heisst daselbst, dass der Vater, 
Johann Rubens, Antwerpen verliess „seseque Coloniam 
Aprippinam cum uxore et liberis recepit: ubi anno salutis 
humanae 1577 natus est Petrus Paulus noster". 
Die andere ist die Grabschrift in der Rubens-Kapelle 
der Jakobs-Kirche zu Antwerpen, welche, wie man weiss, von" 
dem genannten Freunde des grossen Malers, dem gelehrten 
Gevaerts, verfasst war. Dieselbe sagt, dass Rubens am 30 Mai 
1640 im Alter von 64 Jahren gestorben sei; danach ist er also 
um das Ende des Monats Mai 1576 geboren worden. Diese 
Grabschrift, wie man sie jetzt sieht, ist allerdings erst im Jahre 
1755 gesetzt worden, sie erscheint aber ganz wie eine glaub- 
würdige Urkunde und ist daher auch bis jetzt als beweiskräftig 
angesehen worden. 
Diese beiden Nachrichten aber, welche uns in mehr oder 
weniger urkundlicher Form angeblich aus dem Kreise von 
Rubens selbst übermittelt sind, widersprechen sich, hinsichtlich
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.