Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Abhandlungen und Forschungen zur niederländischen Kunstgeschichte
Person:
Riegel, Herman
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1205002
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1206950
Geburtsort u 
Geburtstag nach zeitgenössischen Nachrichten. 
159 
Weiter hat dann A. Spiess im 20. Hefte der „Annalen 
des historischen Vereins für den Niederrhein" (Köln 1869) aus 
dem Archiv zu Idstein neue Urkunden veröffentlicht, denen er 
einen längeren Aufsatz voranschickte und die erspäter auch 
in der kleinen Schrift „Eine Episode aus dem Leben der 
Eltern von P. P. Rubens" (Dillenburg 1873.) bearbeitete. 
In diesen Schriften entwickelte sich die Angelegenheit. 
Treten wir nun der Darlegung derselben näher. 
Der Anlass, dass hinsichtlich des Gebfurtsortes von 
Rubens überhaupt eine Frage entstehen konnte, liegt darin, 
dass weder der Geburtsort noch der Geburtstag, dessen Fest- 
stellung, wie berichtet werden wird, eng mit dieser Frage 
verknüpft wurde, durch ein bestimmtes urkundliches Zeugniss 
beglaubigt ist. Es fehlt nicht allein an einer rechtsgültigen 
eigentlichen Urkunde, sondern es schien auch an bestimmten 
glattbtvtirdigen Erklärungen in allen zeitgenössischen Nach- 
richten zu fehlen, da man diejenigen, welche als solche ange- 
sehen werden müssen, nicht gehörig beachtete. 
Wir nehmen diese zeitgenössischen Nachrichten 
vorweg. 
Die älteste derselben dürfte die Angabe bei Gelenius: 
aDe admiranda sacra et civili rnagnitudine Coloniae," welches 
XYerk bereits 1645 erschien, sein, dass Rubens zu Köln im 
"Sprengel von St. Peter und zwar in dem gräüich Gronsfeldf 
schen Erbhause geboren worden sei. 1) Aber diese Nachricht 
scheint keine weitere Verbreitung und Beachtung gefunden zu 
haben, wie aus folgendem erhellet.  
Die nächstälteste Quelle ist die Unterschrift unter dem 
gestochenen Bildnisse des Rubens, welches sich im "Gulden- 
Cabinet"? von Cornelis de Bie befindet. Dies Werk gehört 
dem Jahre 1662 an, aber 72 dieser Bildnisse, und darunter 
auch das Rubenäsche, Waren bereits vorher, im Jahre 1649, 
1) Die Stelle, auf die zuerst, durclrWallraf davon unterrichtet, 
 X. de Burtin (Traitö. I. S. 168-177) aufmerksam gemacht hat, 
1st abgedruckt bei Merlo, Kölnische Künstler etc. Köln 1850. S. 386, 
 bei Verachter, Gönöalogie devRubens etc. Antwerpen 1840. 
S. 43 u. a. a. O.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.