Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Abhandlungen und Forschungen zur niederländischen Kunstgeschichte
Person:
Riegel, Herman
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1205002
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1205295
In der Geschichte der niederländischen Malerei treten als 
grosse Angelpunkte die Namen der Ey ck's und die von Rubens 
und Rembrandt hervor. Die Eyck"s und ihre Schule be- 
zeichnen die Blüthe mittelalterlicher Kunst, Rubens und Rem- 
brandt sind moderne Meister. Wie aber hatte sich denn der 
geschichtliche Verlauf von jenen mittelalterlichen zu diesen 
modernen Künstlern, während der zwei Jahrhunderte, die 
beide trennen, entwickelt? Ich will es versuchen in dem 
Folgenden einen Beitrag zur Beantwortung dieser Frage zu 
geben, indem ich die in den niederländischen Sammlungen, 
vorzugsweise in den Museen zu Antwerpen und Brüssel be- 
Hndlichen Denkmäler aus jener Zeit einer geschichtlichen Be- 
trachtung unterwerfe, Wobei ich im allgemeinen nur die mit 
Meisternamen sicher bestimmten Werke berücksichtige, die- 
ienigen unbekannter Künstler aber möglichst beiseite lasse. 
Selbstverständlich werde ich auch Werke an anderen Orten, 
auf Welche ein Hinweis angemessen erscheint, anführen. 
Uebrigens habe ich es keineswegs bei dieser Gelegenheit da- 
rauf abgesehen, ein vollständiges Verzeichniss aller diesen 
Zeitabschnitten angehörenden Künstler zu geben; sondern ich 
will mich bemühen, an den Denkmälern Geist und Bedeutung 
der Epoche darzulegen. 
Das fünfzehnte Jahrhundert gehört diesseits der Alpen 
noch ganz dem Mittelalter an. In den Niederlanden wurde, die 
Eyck'sche Schule in ihrem Gange durch nichts gestört; sie füllt. 
durch vortreiTliche Meister getragen, das Jahrhundert aus. Wohl 
lassen sich an den Denkmälern Wahrnehmungen machen, die 
auf das Ende dieser Schule bereits andeutend hinweisen, aber 
[3
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.