Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Abhandlungen und Forschungen zur niederländischen Kunstgeschichte
Person:
Riegel, Herman
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1205002
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1206803
154- 
Zur Geschichte der Schütter- 
und Regentenstücke. 
Franz Hals vom Jahre 1641 im Museum zu Haarlem (N0. 59) 
hervorzuheben. Es stellt, genau dem Typus folgend, die Vor- 
steher des dortigen Elisabethen-Pllegehauses dar. Hier ist 
nichts von den bunten Farben der Haläschen Schütterstücke 
mehr: schwarze Röcke und Hüte, weisse Kragen, eine grüne 
Tischdecke. Aber es geht ein Warmer goldiger Ton durch 
das Ganze, ein Glanz und eine eigenthümlich ruhige Stimmung, 
die sonst dieser Meister nicht hat und die sich nur aus dem 
Studium Rembrandts erklären; aber man erkennt auch, dass 
Hals den Rembrandfschen Einfluss in sich aufzunehmen ver- 
stand, ohne sich selbst und seine Kunstweise zu verleugnen. 
Andere Meister freilich zeigen sich in ihren Regentenstücken 
und auch in den Schütterstticken derart eigenthümlich, dass 
oft nur eine mehr oder weniger geringe Verwandtschaft zwischen 
diesen und ihren übrigen Werken besteht. 
In dieser Hinsicht aber nun steht Rembrandt mit seinen 
sogenannten "Staalmeesters" vom Jahr 1661 obenan, die eine 
Hauptzierde des Museums zu Amsterdam bilden (N0. 313). Dieses 
Werk, welches die Vorsteher oder Meister des alten Stahl- 
hofes zu Amsterdam darstellt, erinnert in etwas an das eben 
genannte, zwanzig Jahre ältere Regentenstück des Hals in 
Haarlem, welches unter dem Einflusse Rembrandtls gemalt ist, 
und da Frans Hals diesen Einfluss später wieder abgelehnt 
hat, so entsteht ein merkwürdiges Spiel zwischen diesen beiden 
Stücken, welches verführen müsste das Haläsche Bild für eine 
Nachahmung des Rembrandfschen zu halten, wenn man nicht 
wüsste, dass das letztere eben zwanzig Jahre jünger ist als 
jenes. Aber so vollendet die Darstellung dieser "Stahlmeister" 
ist, welch' ein Unterschied ist es doch hinsichtlich der Auffas- 
sung der Aufgabe zwischen diesem Werke von 1661 und der 
„Anat0mie" von 1632! Die Stahlmeister folgen ganz dem 
allgemeinen Typus, und Rembrandt wendete ihn auch so an, 
dass aller innere Zusammenhang eben fehlt, und die Leute 
einer lose neben dem anderen hinter ihrem Tische nur Parade- 
sitzen, um sich vom Beschauer bewundern zu lassen. Aber 
allerdings, man kann ihnen das kaum verdenken, denn sie 
sind bewunderungswtirdig gemalt. Doch täuschen sie sich 
dabei. Denn nicht sie werden bewundert, sondern der Künst-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.