Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Abhandlungen und Forschungen zur niederländischen Kunstgeschichte
Person:
Riegel, Herman
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1205002
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1206727
Zur Geschichte der Schütter- 
und Regentenstücke. 
haltend aufgefasst, dass man das Bild in dieser Beziehung für 
einen Vorläufer von Rembrandfs Anatomie halten darf. 
Auf dem berühmten, im Krankenhause zu Delft befind- 
lichen Anatomiestückf) welches im Jahre 1617 Pieter Miere- 
velt, nach einer Zeichnung und mit Beihülfe seines Vaters 
Michiel, malte, sitzen und stehen die Zuhörer ringförmig um 
den am Leichnam lehrenden Dr. Willem van der Meer, sehen 
aber, mit Wenigen Ausnahmen, auch alle zum Bilde heraus 
und den Beschauer an. Dem Leichnam ist der Bauch geöffnet 
und die Hautlappen sind umgeklappt. Leider hängt dies Bild 
für die Betrachtung hoch und ungünstig, auch ist es nicht 
sorgfältig genug gehalten. 
Es folgt dann ein Stück von Th. de Keyser aus dem 
Jahre 1619, wo an Stelle des Leichnams ein Gerippef) und 
eines von Nikolaas Elias aus dem Jahre 1625, wo ebenso 
ein Schädel angeordnet ist: beide in Amsterdam (N0. 213). 
Diesen Werken reiht sich Re mb ran dt's „Anatomie" vom 
Jahre 1632 an, das Hauptwerk aller Anatomie- und Regenten- 
stücke, im Museum des Haag (N0. 115). Dies bewunderungs- 
würdige Gemälde vereinigt die Bildnisse der sieben Vorsteher 
der Wundarztengilde in Amsterdam und ihres Meisters in der 
Anatomie, des Professors der Gilde, N. P. Tulp. Tulp hat es 
bestellt und der Zunft geschenkt. Entstehung und Aufgabe 
entsprechen also ganz dem, was man von allen diesen Schütter, 
Anatomie- und Regentenstücken berichten könnte. Aber wie 
hat Rembrandt diese Aufgabe erfasst! Zwar lehnte er sich in 
einigen Zügen an seine unmittelbaren Vorgänger, aber er ver- 
tiefte die Auffassung des Gegenstandes auf eine neue Weise. 
Rembrandt führte eine bestimmte Handlung in denselben ein, 
indem er Tulp an dem Leichname die Beugemuskeln der 
Hand erklären lässt, und er setzte die Mehrzahl der Personen 
des Bildes mit dieser Handlung in Verbindung, indem die- 
1) Einen Holzschnitt dieses Bildes hat C. Vosmaer seinen Auf- 
sätzen über die "Anatomiestücke" in der „Zeitschrift f. b. Kunst" 
1873. S. 13 HI, der "Kunstkronijla",1874. S. 3 H". und L'art 1877, I . 
S. 73 ff. beigegeben. Vergl. auch Bleyswijck. S. 576 u. 851. 
2) Abgebildet in L'art. 1877. II. S. 77.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.