Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Abhandlungen und Forschungen zur niederländischen Kunstgeschichte
Person:
Riegel, Herman
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1205002
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1206543
x23 
u" Geschichte der 
üttcr 
Sch 
nd Regel 
nensti 
icke. 
jedem der fünf Stücke sieben von jedem Fähnlein. Für den 
Kopf erhielt er 12 Gulden, also im Ganzen für die fünfund- 
dreissig dargestellten Herren 420 Gulden. 1) Man sieht hier 
ganz deutlich, dass es sich nicht um Werke von freier Er- 
findung oder auch nur von selbständigerem künstlerischen 
Belieben des Malers handelte, sondern darum, die fünfund- 
dreissig Offiziere treu abzuschildern und Jeden für seine 
12 Gulden voll zu seinem Rechte und zur Geltung gelangen 
zu lassen: ein Umstand, auf den wir noch weiterhin näher 
einzugehen haben werden. Die Arbeiten des Joris Verschooten 
fanden von Anfang an Beifall und Anerkennung; sie Wurden 
in den Sälen der Duhlhäuser aufgehängt und J. J. Orlers, der 
sie dort sah, bezeichnete sie als "schön und künstlich ge- 
schildertf") Verschooten nahm seine Schützen in dreiviertel 
Figuren, mit Federhüten, Halskragen, Feldbinden, Partisanen 
und Fahnen, deren bunte Farben, bei der vorwiegend dunklen 
Kleidung, einen reichen und lebhaften und dabei doch ruhigen 
Eindruck hervorbringen. 
Endlich befinden sich auf dem Rathhause zu Amster- 
dam mehrere hier noch aufzuführende Werke. Namentlich 
ist ein Stück von Werner van Valckert aus dem Jahr 1625 
(N0. 108) und eines von A. Lion aus dem Jahre 1620 oder 
1628 (N0. 71) hervorzuheben. Auf letzterem Bilde stehen nach 
älterer Art die Schützen in voller Waffenrüstung, bis zu den 
Knien sichtbar, in Einer Reihe. Ein anderes Stück desselben 
Meisters mit fünfundzwanzig Schützen (N0. 70) zeigt zwei 
Reihen, die hintere erhöht, hinter einer Balustrade stehend. 
Ganz ähnlich angeordnet sind die Gemälde von Thomas 
de Keyser aus den Jahren 1632 und 1633 (N0. 56 und 55), von 
denen das letztere wegen seiner vorzüglichen Malerei sich 
eines grösseren Rufes erfreut. 
Diese und ähnliche Vorgänge in so vielen anderen hollän- 
dischen Städten mögen die Haarlemer darauf aufmerksam 
D. van A1phen', Beschryv. der stad Ley- 
II. S. 409.  Vergl. auch Nederl. Kunst- 
Stadt Leyden etc. Daselbst 1641. S. 170. 
1) F. van Mieris en 
den etc. Daselbst 1770. 
bode. 1879. S. 49. 
2) Beschrijvinge der
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.