Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Abhandlungen und Forschungen zur niederländischen Kunstgeschichte
Person:
Riegel, Herman
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1205002
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1206390
nrichtung der niederländischen Schützenverbände. 
113 
auch wiederholt den Schützen im Haag gemacht wordenß) 
Seit dem Jahre 1445 waren die Schützen in Leyden zum 
Auszug im Dienste der Grafen von Holland als städtische 
Kriegshülfe unter dem Stadtbanner verpflichtet. Seit der 
Belagerung von 1574 waren sie in vier, seit 1599 in sechs und 
am Schluss des grossen Krieges in acht Fähnlein getheilt. 
Jedes Fähnlein bestand aus acht Haufen (Quartieren), jeder 
Haufen aus drei Rotten. Der Oberst hiess Dekan, die Führer 
der Fähnlein hiessen Hauptleute. Verpflichtet zum Schützen- 
dienst war jeder dienstfähige Einwohner und Bürger von 
I8 bis 60 Jahren. Der Schütterseid wurde in die Hand eines der 
Bürgermeister geschworen. Alle Jahre einmal war allgemeine 
Waffenschau mit öffentlichem Aufzuge und Festlichkeiten in 
den beiden, mit einander verbundenen Duhlen, die durch ihre 
Anlage und Einrichtung die übrigen Duhlen in Holland 
übertrafen. 2) 
Zu Haarlem wurde im Jahre 1582, also bald nachdem 
die Spanier die unglückliche Stadt wieder hatten räumen 
müssen, die Schütterei nach Kriegsgebrauch unter Obersten, 
Hauptleuten u. s. w. neu geordnet und in sechs Fähnlein 
getheilt. Als Zweck derselben ist angegeben: Bewachung und 
Beschützung der Stadt in Krieg und Frieden, bei Tag und 
Nacht. Die Schützen schliessen und öffnen die.Thore, stellen 
die Wachen und Runden u. s. w. Daneben haben sie 
F elddienstübungen mit kriegerischem Aufzüge durch die Stadt, 
sowie Schiessübungen und Feste im Duhlhause. Ehedem 
Stand die Gilde unter einem Dekan und vier Räthen. Wer 
den Papagei abschoss wurde König; er wurde mit Fuss- 
gesiämpf und l-Iändeklatschen, mit Trompeten und Trommeln, 
q I) J- de Riemer, Beschryving van ,s Gravenhage etc. Delft 
17:0. I. S. 696. 705. 
_ 2) J. J. Orlers, Beschr. d. Stadt Leyden etc. Das. 1641. 
5' 160- 585 ff.  F. van Mieris en D. van Alphen, Beschr. d. stad 
l-eyden etc. Das. 1770. II. S. 407-432, wo eine erhebliche Anzahl 
Welähvoller Urkunden aus dem Archive der Schütterei mitgetheilt 
sm . 
Riegel I. 8
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.