Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Abhandlungen und Forschungen zur niederländischen Kunstgeschichte
Person:
Riegel, Herman
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1205002
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1206171
ie Landsc! 
laftsm alerei 
besondere Gruppen. 
ständigere und höhere Bedeutung beanspruchen dürfen, wie 
etwa Philipp Koning, Philipp Wouwermann und Andere. 
Auch A. van Everdingen dürfte hierher gehören, und eben- 
falls einige Künstler, die sich auf Besonderheiten legten, wie 
etwa Herman Saftleven mit seinen liebenswürdigen Rhein- 
ansichten, Jan van der Heyden mit seinen bisweilen be- 
wunderungswürdigen Feinmalereien, Arthus van der Neer 
mit seinen meisterhaften Mondscheinbildern und Winterland- 
schaften. 
Eine besondere Richtung vertritt C. Poelenburg mit 
seinen Nachfolgern, den Vertanghen, Esselins, Uyten- 
broeck, Cuylenborch, und Anderen. Er liebt grosse, vor- 
herrschend braune Massen, heiteren Himmel und im Vorder- 
gruncle einzelne, meist nur mit wenig Gewand bedeckte Figuren. 
Nymphen, Faunen und ähnliche mythologische Gestalten. 
Ihm dürfte man vielleich N. Berchem mit seinen Ge- 
nossen und Nachfolgern und in gewissem Betrachte wohl 
auch Adriaen van den Velde anreihen. 
Diese Gruppen bilden schon durch ihre Neigung zur alten 
Mythologie und einen gewissen Zug nach idealem Styl einen 
Uebergang zu den Akademikern, Klassizisten oder Italikern, 
wie man sie nennen will, welche die südliche Natur, die 
italienischen Landschafter, [Poussin und Claude Lorrain zum 
Vorbild nahmen. Welche grossen Erfolge die Holländer in 
dieser Richtung erreichten, das zeigen die Gemälde zahlreicher 
Meister, vor Allem die des Jan Both, dann die des Pynacker, 
Swaneveldt, Fr. Moucheron, Millet, Glauber, W. de 
Heusch und Anderer. ' 
Endlich werden die Seemaler zu erwähnen sein, J. Belle- 
Vois, Simon de Vlieger, Willem van de Velde, Jan 
van de Capelle, Backhuizen und Andere. Wie haben 
sie es verstanden die Stimmungen des Meeres, besonders die 
der Ruhe wiederzugeben! Ganz erstaunlich, treffend und 
lebensvoll sprechen dieselben nicht selten aus diesen Werken. 
Und wie bewunderungswürdig sind die Töne der Fernen, 
die zartesten Schatten an Segeln und ähnliches mehr mit 
dem feinsten malerischen Sinn und der geübtesten Hand 
durchgeführt!
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.