Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Abhandlungen und Forschungen zur niederländischen Kunstgeschichte
Person:
Riegel, Herman
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1205002
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1206121
Natur und Geschichte der 
men Kunst. 
ländiscl 
Unbedeutendheit des Gegenstandes. Ich führe als Beispiel ein 
Gemälde des Albert Cuyp im Haager Museum an (N0. all. 
Da sitzt Mijnheer de Roovere zu Pferde, er selbst von vorn 
gesehen und guckt zum Bilde heraus den Beschauer an. 
Neben ihm steht ein Fischer, der ihm einen Lachs hinhält, auf 
welchen er mit der Reitgerte zeigt. Aber sein Gesicht weiss 
von diesem Fisch und diesem Fischer garnichts. es ladet den 
Beschauer ein, diesen zusammenhangslosen Vorgang zu be- 
trachten und zugleich den Kanal und das Landhaus von Mijn- 
heer anzusehen. Das ist innerlich und gegenständlich kein 
wahres und echtes Kunstwerk mehr, sondern eine Zusammen- 
stellung von Dingen, die bloss neben einander sind, die mit 
einander sachlich und wirklich nichts zu thun haben. Jedoch 
selbst ein solcher Gegenstand wird anziehend und bedeutend, 
wenn er, wie hier, sprechend. mit dem Aufwande vieler Kunst, 
gemalt ist. Noch bezeichnender fast erscheint das Beispiel eines 
anderen grossen Bildes derselben Sammlung, der "lesenden 
Dame inmitten einer weiten Architektur" von Samuel van 
Hoogstraeten (N0. 52). Hier war das Spiel verschieden 
einfallender Lichter und der entsprechenden Schatten der 
Zweck der Darstellung; sonst ist das Bild leer und zusammen- 
hangslos. 
Man muss in solchen Werken, die den rechten gegen- 
ständlichen Zusammenhang, die volle innerliche Wahrheit 
verloren haben, die Thatsache erkennen, dass die holländische 
Malerei sich hier von dem ihr eigenen festen Boden der 
Wirklichkeit entfernt und die Richtung zu einer inneren 
Hohlheit eingeschlagen hat, welche nothwendig einen Rück- 
schlag zur Folge haben musste. Dieser Rückschlag bestand. 
wie ich bereits bemerkte, in einer erneuten Anknüpfung an 
den klassischen Vorbildern. 
Das Gebiet, wo die holländische Malerei, streng ihren 
eigenen Grundsätzen folgend, treu die Wirklichkeit wiedergiebt, 
aber zugleich häufig einen hohen Grad dichterischen Gehaltes 
erreicht, ist die Landschaftsmalerei. Die Meister solcher 
Werke waren die Ersten, welche die eigenthümliche Poesie 
der landschaftlichen Natur als solcher, zunächst in ihrer Hei- 
math, völlig empfanden und ganz erkannten. Diese Poesie ist
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.