Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Dictionnaire raisonné du mobilier français de l'époque Carlovingienne à la Renaissance
Person:
Viollet-le-Duc, Eugène Emmanuel
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1189075
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1190769
CHAPERON 
138 
forme, se composait d'une sorte de bourrelet uni sans plis, d'une 
crete et d'une longue queue. On le pouvait Üter ou mettre comme 
m- B 
f XQWQII- 
9  4" ffkrfq" 
"V en s 
vllillhääwxx - w   
" 'f Äum-      
  Vf I    
   "f M wgfa J äfff, 9) 
an, TU? If    
JV",      1' 
Jimwvd-Ä  w!   
f .5?     
  y    
f  ä x  t 
Q S1  a  4 
Je   x  M ffff LÄ  L 
f; f ä? Wäkffxxkxv, f 71  f    N  
w E51 Üf;  w f PWLM   1m 3;  
f  if.  w "AÄÄÄXNYY q X 
u; 1;, v!  M  N 
[If    . V! KXX 7M; W  X W X 
T? ' W   {f ÄVLAÜÜXX   f  
x  A   K xsx X X 
5A Ra  7,-  AHU y x 
1  j [f  F  
  11'  54"" 
2'  l 
l;  
K4: nm l 
K 
un chapeau. Tels sont 
par la noblesse et la 
les chaperons adoptäs au Inilieu du xvn siäcle 
bourgeoisie. Tel est le chaperon que porte,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.