Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Dictionnaire raisonné du mobilier français de l'époque Carlovingienne à la Renaissance
Person:
Viollet-le-Duc, Eugène Emmanuel
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1183649
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1184389
33 
BANC 
Les bancs ätaient donc munis d'appuis au X1" sibcle; ces appuis 
Nätaient que la prolongation des deux montants servant de pieds, 
avec une barre pour dossier (Hg. 'l)  Dans les ägliscs, dfzs Päpoquc 
Pmnane, on faisait habituellement rdgner une assise de pierre sail- 
  JIRÄ   jfglwx 
 WÄ 
43' XKf  fff,  f I" 
        
WHHWIIIHUHÄMIIWÜÜ " ? "iiff 1' W  t1 
m!  fffffwf  x   MJI 
34HÜWIM 
(Xfäf,   !,r ÜWHUWLX 
ä   UNI  M 
_X Xxl) xxzlxx 
lante ä Pintärieur des 
bas cütäs ou 
chapelles, formant un banc con- 
' Illanuscr. de samt Cuthbert, University college Library, Oxford.  Voyez d'autres 
exemples donnäs dans Some Account of doznestic Architecture in England, T. Hudson 
Turner. H. Parker, Oxford, 1851.  Voyez aussi la tapisserie de Baycux, dite dc 
la reine Mathilde. ' 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.