Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Donatello, seine Zeit und Schule
Person:
Semper, Hans
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1406498
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1407702
HERSTELLUNG VON 
VIER EVAN GELISTEN-FIGUREN etc. 
69 
Donatellds bessere Ueberzeugung dagegen wies ihn gerade auf 
eine solche Erfassung der antiken Reliefbehandlung hin, wie 
wir sie im beschriebenen Relief sehen. Und die Werke, wo er 
diesem seinem reineren Stylgefühl unbeirrt folgte, gehören auch 
zu seinen schönsten. Auch er liess sich jedoch von den, haupt- 
sächlich durch GhibertYs Beispiel, in der Sculptur einreissen- 
den malerischen Tendenzen oft verführen, seine Reliefs mit 
handelnden Personen neben und hinter einander zu überfüllen. 
Aber selbst in diesem Falle weiss er durch eine meisterhafte 
Anwendung des Flachreliefs, durch leiseste Andeutungen das per- 
spectivische Hintereinander auszudrücken, ohne doch durch all- 
zuplastische Ausbildung der vorderen Figuren die Grenzen des 
Reliefs zu überschreiten. 
Das Relief, von dem wir jetzt sprechen, zeigt links eine 
Gruppe halbnackter Männer, wo der Eine den andern zu Boden 
Liegenden mit einer Keule todtschlägt, ohne Zweifel Kain und 
Abel. In der Mitte des Reliefs bringen zwei männliche Figuren, 
in symmetrischer Weise, von beiden Seiten, gegen einen römi- 
schen Opferaltar demüthig gebückt schreitend, Opfer von Aehren 
und Früchten dar, wahrscheinlich wiederum Kain und Abel. 
Rechts sehen wir zunächst einen Mann mit gekreuzten Armen 
wegschreiten und zurückblicken; endlich einen Mann mit einem 
Bogen in eine Höhle schiessend. Der Sinn dieser Figuren ist 
uns nicht klar. Die Haare der Figuren zeigen noch Spuren von 
Vergoldung; ursprünglich waren sie vermuthlich völlig bemalt. 
HERSTELLUNG VON VIER EVANGELISTEN-FIGUREN 
FÜR DIE DOMFAQADE. 
Ehe wir die gleichfalls dem Uebergangsstyl angehöri- 
gen Nischen von Or San Michele näher in's Auge fassen, wollen 
wir eine Statuengruppe betrachten, welche sich den früher be- 
sprochenen Arbeiten eines Niccolö d'Arezzo, Giovanni d' An- 
tonio di Banco und Donatello für das zweite nördliche Dom- 
portal zeitlich zunächst anschliesst. 
Auch die jetzt zu besprechende Statuengruppe war für 
die Ausschmückung des Dorns, und zwar der Fagade bestimmt.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.