Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Donatello, seine Zeit und Schule
Person:
Semper, Hans
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1406498
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1407669
ANDERE BEISPIELE DES ÜBERGANGSSTYLS IN ARCHITEKTUR etc. 
65 
des Thürsturzes. Hierüber streben bis zur Bogenhöhe getäfelte 
Pilaster empor und bilden mit dem Thürbogen-Rahmen zu- 
sammen Zwickel, die mit Akanthusranken gefüllt sind. Ueber 
dem Bogen mit den Zwickeln zieht sich endlich ein vielgeglie- 
dertes, doch steil profilirtes Gesims hin, das, mit entsprechenden 
Vorsprüngen, sich auch über den zwickelbildenden Pilaster hinzieht. 
Die unteren Pilaster seitlich der Thüre, wie der Bogenrahmen 
sind mit Bündeln von schilfartig verlängerten Akanthusblättern, 
dazwischen Mohnblumen, Eicheln und Hopfen, geschmückt, noch 
durchaus von der harten Behandlung des 14. Jahrhunderts. 
Ebenso zeigen die Akanthusfüllungen der Zwickel noch 
durchaus die derbstylige und derbblätterige Behandlung ähnlicher 
Motive an Niccolo d" Arezzds Portal, sowie an Ghiberti's Bronce- 
thüre (und auch an der Concurrenzarbeit dafür). Sie sind aber 
noch beiweitem härter behandelt, als Niccolo's Blattwerk, und 
zeigen noch grössere Aehnlichkeit mit entsprechenden Blatthül- 
lungen am Altar in Sta. Maria Novella, oder am Tabernakel des Or- 
cagna in Or S. Michele. In der Gesarnmtanlage und den Propor- 
tionen erinnert dieses Portal lebhaft an die Architekturstücke in 
Ghibertfs Reliefs, sowie an die Architektur der Uebergangsrnaler. 
Ein sehr interessantes Beispiel der Uebergangs-Architektur 
ist ferner an einem Marmorportal in einem oberen Stockwerke des 
Palazzo Comunale (Spini, Piazza S. Trinita N. 4) erhalten. 
Die Thürpfosten desselben zeigen Epheuranken in Relief; da- 
neben stehen gewundene Säulchen auf cylindriscehen cannel- 
lirten Basen und mit korinthischen Capitälen mit schematisch- 
trockenem Laubwerk. Ueber der Thüre ist ein Fries mit 
schönen Ranken und Putten, ganz im Styl jener Verzierungen 
des Niccolo d" Arezzo am nördlichen Domportal. Darüber ruht 
ein Gesims mit Epheu und Eierstab. Ebenso ist der Gurt des 
halbrunden Lunettenbogens mit Epheu geschmückt. In dessen 
Mitte sind drei schön gearbeitete Heiligenköpfe in Relief, deren 
Haare noch Spuren von Vergoldung zeigen. Von grosser Kraft 
und Schönheit, könnten sie fast ein Jugendwerk des Donatello sein. 
Ferner sind aber hier vor Allem noch die Tabernakel an 
der Aussenseite von Or Sa n Michele, mit Ausnahme eines 
einzigen aus späterer Zeit (wo die Bronceßguren des S. Thomas 
und Christus von A. Verocchio stehen), zu nennen, Welche 
Quellenschriftcn f. Kunstgesch. IX. 5
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.