Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Donatello, seine Zeit und Schule
Person:
Semper, Hans
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1406498
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1407433
42 
DER SCULPTUR-RENAISSANCE GÜNSTIGE 
BAUVERHÄLTNISSE. 
gedeihendcn ldee für die Kuppelconstruction durch fortwährende 
neue Studien immer mehr zu bestärken und zu befestigen. 
Donatello kehrte das erste Mal wahrscheinlich zusammen 
mit Brunellesco zurück, da wir auch ihn bereits im November 
1406 wieder als in Florenz anwesend genannt finden.  Wie 
Brunellesco, so war auch er nicht nur mit Eindrücken und 
Studien über den Styl der antiken Sculptur und Ornamentik, 
sondern jedenfalls auch mit Proben davon reich beladen zu- 
rückgekehrt. Cosimo de Medici liess sich durch Donatellds 
Rathschläge zur Anlegung seiner Antikensammlung bewegen 
und mochte auch manche Sculptur und Gemme direct durch 
Donatello's Bemühung erhalten habenß" 
Donatello war es nicht sobald wieder vergönnt, die Quelle 
seiner Studien, Rom, zu sehen; vielmehr nöthigte ihn die Dürf- 
tigkeit seiner häuslichen Verhältnisse, sofort energisch in Flo- 
renz Hand anzulegen und praktische Arbeit zu suchen. 
DER 
VI. 
SCULPTUR- RENAISSANCE GÜNSTIGE 
HÄLTNISSE. 
BAUVER- 
Der Anfang des 15. Jahrhunderts, da Donatello sowohl, 
wie sein grösster Nebenbuhler Ghiberti ihre Thätigkeit begannen, 
war für das Gedeihen der Sculptur aussergewöhnlich günstig. 
Während zu Ende des 13. Jahrhunderts in Folge des Sieges 
des Guelfenthums über das kaiserlich gesinnte Ghibellinenthtun 
die Bürgerschaft von Florenz mit vorher nie dagewesenem 
patriotischen Aufschwung die Mehrzahl der monumentalen, 
öffentlichen, theils den Staatsgeschäften, theils dem Cult ge- 
weihten Bauten begonnen hatte, so verlief das 14. Jahrhundert, 
bei manchen Unterbrechungen, hauptsächlich mit der blos 
architektonischen Ausführung der begonnenen Bauten. In diesem 
Jahrhundert wurden der Palast der Signori, die Kirchen Santa 
Croce und S. Maria Novella, die Loggia del Bigallo, die Loggia 
dei Signori, Or San Michele, der Dorn ausgebaut und die 
einen mehr, die anderen weniger ihrer architektonischen Voll- 
endung entgegengeführt. Mit figürlichem Schmuck ward 
aber bereits im 14. Jahrhundert blos die Loggia dei Signori 
und theilweise der Dom versehen.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.