Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Donatello, seine Zeit und Schule
Person:
Semper, Hans
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1406498
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1410123
BISHER UNGEDRUCKTE BELEGSTELLEN UND DOCUMENTE. 
311 
A1 operaio del Duomo di Siena    per dorare dicta storia    H. 25 
A    Martellini H. 30 chome per libro suo appare. 
A. de] S. Guglielnno Adimariß. 30 sono per pigione da due anni passati- 
di una chasa in che abito              fl. 30 
A Giovanni di Jacopo    H. 15 sono per cagione d'una figura 
di Sto. Rossore mi gittö piü volte a1 fornello et altre 
 
A piü persone per piü cagioni in piccole somme        H. 15 
A debito dcl Commune di Firenze              H. 15 
Jo Michelozzo di Bartoli anco horafo faccio questo quiesto et voluto 
da detto Donato x2 di Luglio 1427. 
Maestro Donato di Niccholö dto. Donatello intagliatore per udita di 
Donato 5OnO cose vantaggiate sarebono amcndue piccola charata    
Zwei Briefe über zwei antike Sarkophage zwischen Lucca und Pisa, 
die von Donatello gelobt waren. (Zum ersten Male hier gedruckt. Behnden 
sich in der Sammlung: Lettere artistiche del secolo XV e XVI in dem 
Archiv der Ufficien V01. I. N. 4.) 
a) Matteo di Simone delli Strozzi in Firenze. Adi 28 di Settembre 1428. 
Prrediano 
al monte 
Aviso che gli ä duc scppolture pichole tra Pisa Funa e a S. 
presso a Lucha, evvi drento 1a storia di Baccho, l'altra ene presso 
a S. Giuliano a una chiesa si chiama Viccho Pelagho. 
b) Nanni 
Miniato 
Maso 
Bardi 
Napoli. 
Adi 10 di Dicembre 14.30. 
Spricht von Michelozzo; Simone degli Strozzi soll ihn bezahlen, ob- 
gleich er ihn schlecht bedient habe etc. Zum Schluss:  
Qua si dice che cä il champo a Lucha e che sono aute cha- 
stela s'io fusi chostä, andrö io fra Pisa e Lucha a tore 2 sepol- 
ture antiche che visono ispiritelli (Genien) a Puna, Pallra E: la storia 
di Baccho. Donato l'a lodate per chose buone sarebe agievole 
avele. 
Der hier erwähnte Bacchus-Sarkophag ist wahrscheinlich identisch mit 
dem antiken Sarkophag, der sich in einem Corridor des Domes von Lucca 
befindet. Auf demselben sind an den Schmalseiten Masken mit Frucht- 
schnüre haltenden Genien, an der Front die Hochzeit des Bacchus mit 
Ariadne in schönem Relief dargestellt. Unter dem Sarkophag ist eine läng- 
liche Sandsteintafel mit Kränze haltenden, von Bändern umwehten Putten 
über Wolken, zu beiden Seiten nnit vorzüglichen Candelabern, alles in Bas- 
relief, durchaus in D0natello's Styl, angebracht. Er vertrieb sich wahrschein- 
lich während der Belagerung von Lucca die Zeit hiemit. 
Diese Briefe, wie der des Poggio zeigen, welche Achtung man all- 
gemein vor Donalellds Urtheil über antike Kunstwerke hatte. Durch Sein 
Künstlerverständniss der Antike hatte er einen grossen Einfluss sowohl auf 
die Archäologen und Humanisten, wie auf die Gönner Seiner Zeit,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.